Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

DEBL

DHC Ice Cats mit zwei knappen Spielen in Budapest, SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders mit zwei Siegen

Eine Woche vor Weihnachten bestritten die DHC Ice Cats Linz ein Doppelwochenende in Budapest. Das erste Spiel hatten sie gegen KMH Budapest 2 und sie begannen gleich stark. Bereits nach 20 Sekunden gingen die Linzerinnen durch Ivana Gajdosova in Führung. Die Budapesterinnen kämpften stark dagegen doch ließen die Oberösterreicherinnen keinen Treffer zu. Petra Pavlicova erhöhte die Führung in der 15. Minute auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Drittelpause. Kampfbereit kamen die Teams wieder zurück aufs Eis. In der 24. Minute gelang Jozefina Koczka für KMH Budapest 2 der Anschlusstreffer aber weitere Tore konnten im zweiten Drittel von beiden Mannschaften verhindert werden. Im dritten Drittel waren es wieder die Ungarinnen die das nächste Tor erzielten. Luca Bikes gelang in der 44. Minute der Ausgleich, doch dies ließen die Linzerinnen nicht lange auf sich sitzen, denn nur eine Minute später traf Petra Pavlicova zum zweiten Mal und erhöhte auf den Endstand von 2:3.
Das Spiel SPG Kitzbühel/ Kufstein gegen die DEC Devils Graz, das am selben Tag hätte stattfinden sollen, wurde nicht angepfiffen.

Am Sonntag trafen die Linzerinnen auf Marilyn Budapest. Diese zeigten ihre Überlegenheit bald auf, denn sie gingen bereits in der 9. Minute durch Zsuzsanna Victor in Führung. Ab diesem Zeitpunkt leisteten die Torfrauen mit ihrer Verteidigung sehr gute Arbeit, denn es gelang keinem Team die Scheibe hinter die Torlinie zu befördern. Zu Beginn des dritten Drittels stand nun Fruzsina Szabo statt Varga Panna Luca, die sich über ein Shutout freuen konnte, im Tor der Budapesterinnen. Erst Petra Pavlicova konnte die Mauer durchbrechen und glich in der 57. Minute aus. Nach 60 gespielten Minuten stand es somit 1:1 und es ging in die Overtime. Szilvia Dettrich beendete mit ihrem Treffer in der 63. Minute das Spiel und sicherte damit den zusätzlichen Punkt für die Ungarinnen.

Das erste Spiel im neuen Jahr, nach der Weihnachtspause, hatten die DEC Devils Graz gegen die SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders. Ihre Überlegenheit bewiesen die Wienerinnen sehr schnell. Hannah McGowan brachte sie Spielgemeinschaft in der 9. Minute in Führung. Elisabeth Zima, in der 15. Minute und Martina Kneß, in der 19. Minute, erhöhten auf 0:3. Doch die Grazerinnen gaben nicht auf und so konnte Nina Ausperger ebenfalls in der 19. Minute auf 1:3 verkürzen. Sichtlich top motiviert kamen die Grazerinnen aus der Drittelpause zurück, denn Samira Bachler konnte durch ein Powerplaytor in der 22. Minute den Anschluss erzielen. Bis zur zweiten Drittelpause fiel kein Tor mehr. Deutlich Torgefährlicher kamen die Teams wieder zurück aufs Eis. Michaela Hodonova erhöhte die Führung der Wienerinnen in der 42. Minute auf 2:4. Hannah McGowan erhöhte mit ihrem zweiten Treffer in diesem Spiel in der 52. Minute auf 5:2. Dennoch gaben die Grazerinnen nicht auf und so gelang es Sabrina Geier in der 55. Minute auf 3:5 zu verkürzen, doch keinem Team gelangen weitere Treffer und somit war dies der Endstand.

Vergangenen Samstag waren die Spielerinnen von KMH Budapest 2 bei KHL Gric Zagreb zu Besuch. Nach dem ersten Drittel stand es immer noch 0:0. Obwohl die Budapesterinnen die überlegenere Mannschaft war gingen die Zagreberinnen durch einen Treffer von Ela Filipec in der 22. Minute in Führung. Mit dem Spielstand von 1:0 ging es auch in die zweite Drittelpause. In der 45. Minute gelang Dominika Horvath durch einen Alleingang der Ausgleich. Der Spielstand von 1:1 konnte lange gehalten werden, bis Dominika Horvath in der 58. Minute eine weitere Chance auf einen Alleingang erhielt und die Budapesterinnen mit 1:2 in Führung brachte und den Sieg sicherte.

Am Sonntag fuhren die Gipsy Girls Villach mit einem Kader von 8+1 nach Graz um dort gegen die DEC Devils Graz zu spielen. Trotz diesem kleinen Kader waren die Villacherinnen die überlegenere Mannschaft und so konnte Jaqueline Krainer in der 11. Minute den Führungstreffer erzielen. Doch die Grazerinnen gaben nicht nach und so gelang Sabrina Geier bereits in der 14. Minute der Ausgleich, aber noch vor der ersten Drittelpause konnte Christina Oberzaucher die Villacherinnen in der 19. Minute durch ein Powerplaytor in Führung bringen. Diese Führung wurde durch einen Treffer von Martina Bacher in der 30. Minute auf 1:3 ausgebaut. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die zweite Drittelpause. Doch trotz diesem Vorsprung war der Sieg noch nicht sicher. Nina Ausperger konnte mit einem Doppelpack in der 47. und 55. Minute auf 3:3 ausgleichen. Beide Teams kämpften hart um die begehrten Punkte, doch es war Martina Bacher mit ihrem zweiten Treffer durch ein Powerplaytor in der 57. Minute die auf 3:4 erhöhte und damit den Sieg für die Villacherinnen fixierte.
Am selben Tag begrüßte die SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders die Spielerinnen von KMH Budapest 2 in Wien. Obwohl die Budapesterinnen im Angriffsabschluss überlegener waren gelang den Wienerinnen der erste Treffer in diesem Spiel. Michaela Hodonova traf in der 7. Minute zum 1:0. Diese Führung wurde hart verteidigt, konnte aber auch nicht ausgebaut werden bis Noemi Egyedi in der 39. Minute der Ausgleich gelang. Nun war das Spiel wieder offen und es ging mit einem 1:1 in die zweite Drittelpause. Beide Teams gaben alles um sich die drei Punkte zu sichern, doch es waren die Wienerinnen die abermals in Führung gingen. Katharina Nusser konnte in der 51. Minute über einen Treffer jubeln und brachte ihr Team mit 2:1 in Führung. In der 59. Minute erhöhte Hannah McGowan auf den Endstand von 3:1.

Kommentar verfassen