Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

DEBL

KHL Gric mit zwei Niederlagen, Marylin Budapest holt 6 Punkte

Weiter geht es mit dem Spielwochenende vom 1./2.10.2016. KHL Gric reist nach Budapest um dort gegen KMH Budapest 2 und Marylin Budapest zu spielen. Am erste Tag waren sie deutlich unterlegen. Es dauerte bis in die 8. Minute, dann eröffnete Barbara Morocz mit ihrem ersten Treffer die Führung für die Budapesterinnen. Mit einem 1:0 für die Gastgeberinnen ging es in die erste Drittelpause. Dominika Horvath schoss in diesem Spiel gleich vier Tore, in der 34., 37., 51. und einen Shorthander in der 56. Minute. In der Scorerliste verewigte sich auch Lilien Szelenyi in der 50. Spielminute. Somit endete das Spiel mit 6:0 für die Damen des KMH Budapest 2.
Für KHL Gric ging es gleich am nächsten Tag weiter gegen Marylin Budapest. Sichtlich gewollt das Spiel vom Vortag auszubessern starteten sie in das Spiel, denn das zweite Team aus Budapest war nicht so deutlich überlegen wie die Spielerinnen von KMH Budapest 2. Aber auch an diesem Tag fiel das erste Tor bereits in der 7. Emma Kneisz brachte die Gastgeberinnen mit 1:0 in Führung. Kata Köles erhöhte in der 11. Minute das Drittelergebnis auf 2:0. Nach der Drittelpause dauerte es keine drei Minute bis Emma Keisz mit ihrem zweiten Treffer an diesem Tag auf 3:0 stellte, doch die Gäste gaben nicht auf und so war es Vesna Gurka nach einem Pass von Martina Smolec die das 3:1 durch einen Shorthander in der 26. Minute erzielte. Jetzt haben die Damen des KHL Gric wieder Feuer gefangen und so war es die selbe Paarung die in der 32. Minute den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielten. Das wollten die Budapesterinnen aber nicht auf sich sitzen lassen und so erhöhte Szilvia Dettrich in der 33. Minute auf 4:2. Die Gäste ließen sich davon aber nicht abhalten und schafften in der 36. Minute durch Eva Cavka. Nach diesem Torreichen Drittel ging es mit einem 4:3 in die zweite Drittelpause. Die Budapesterinnen kamen offensichtlich mit dem Ziel aus der Kabine keine Punkte herzugeben und so war es Orsolya Söled in der 45. Minute die auf den Endstand von 5:3 erhöhte.
Drei Wochen Später entfiel das Spiel der Junior Capitals Flyers/ Highlanders gegen KHL Gric. Doch am selben Tag spielten auch die Gipsy Girls aus Villach zuhause gegen die Spielgemeinschaft Kitzbühel/ Kufstein. Die überlegeneren Tirolerinnen legten gleich stark los denn Anna Atzl brachte sie gleich in der 2. Minute in Führung. Das Ließen sich die Kärntnerinnen aber nicht gefallen und glichen in der 5. Minute durch Claudia Aschgan wieder aus. Mit einem Spielstand von 1:1 ging es auch in die erste Drittelpause. Weitere Tore waren hart umkämpft aber Ida Kapfinger brachte die Gäste in der 33. Minute wieder in Führung. Das zweite Drittel endete mit 1:2. Beide Mannschaften gaben alles um das beste Ergebnis für sie zu erreichen. In der 59. Minute stellte dann abermals Anna Atzl auf den Endstand von 1:3 und fixierte damit den Sieg für die Spielgemeinschaft Kitzbühel Kufstein.
Einen Tag später begrüßten die DEC Devils Graz die Damen von Marylin Budapest. Dass die Ungarinnen überlegen waren zeigten sie sehr lange. Durch Tore von Orsolya Söled in der 6. Minute und Dorka Szick in der 8. Minute gingen sie mit 2:0 in die erste Drittelpause. Die Grazerinnen kämpften trotzdem eisern weiter und so viel im zweiten Drittel nur ein Tor, allerdings wieder für die Ungarinnen. In der 31. Minute erhöhte Szilvia Dettrich auf 0:3. Damit gaben sich die Spielerinnen von Marylin Budapest nicht zufrieden denn Sarolt Csiszer erhöhte in der 46. Minute auf 0:4. Trotz diesem Rückstand gaben die Steirerinnen nicht auf und so war es Bianca Tendl mit einem Doppelpack in der 48. Und 56. Minute die die DEC Devils Graz wieder ins Spiel brachte. Um mehr Chancen auf den Ausgleich zu haben wurde die Grazer Torfrau eine knappe Minute vor Spielende vom Eis genommen um mit zwei Spielerinnen mehr am Eis zu stehen, denn die Budapesterinnen mussten in den letzten Minuten des Spiels durch eine Strafe mit einer Spielerin weniger am Eis stehen. Doch der Plan ging nicht auf und so gelang es Dorka Szick drei Sekunden vor Schluss mit einem Shorthander und Empty Net Treffer auf den finalen Spielstand von 2:5 zu stellen.

Kommentar verfassen