Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

DEBL

SPG Kitzbühel/ Kufstein gewinnt zweimal gegen KHL Gric Zagreb, DHC Ice Cats Linz mit knappem Sieg über Gipsy Girls Villach

Am Samstag den 12.11.2016 fuhren die Spielerinnen der SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders nach Zagreb. Die Gastgeberinnen zeigten gleich ihren Siegeswillen und so gingen sie bereits in der 2. Minute durch einen Powerplaytreffer von Martina Smolec in Führung. Diese konnten sie lange verteidigen bis Jennifer Gallo einen Shorthander zum 1:1 Ausgleich verwandelte. 33 Sekunden vor Ende des ersten Drittel brachte Ela Filipec die Kroatinnen wieder in Führung brachte. Genau fünf Minuten nach Beginn des zweiten Drittels war es abermals Jennifer Gallo die ein Powerplaytor schoss und für die Wienerinnen ausglich. Sophie Matjka bracht die Wienerinnen in der 32. Minute in Führung doch Ela Filipec konnte durch ihren zweiten Treffer in der 38. Minute wieder ausgleichen und so ging es mit einem 3:3 Unentschieden in die zweite Drittelpause. Im letzten Drittel trumpften die Spielerinnen der SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders auf. Jennifer Gallo vollendete in der 42. Minute ihren Hattrick in diesem Spiel und Claudia Löffler konnte sich über ein Doppelpack in der 45. und 59. Minute, darunter ein Empty Net Treffer, freuen. Mit Toren von Desiree Rother und Majka Gajdosova in der 50. und 60. Minute gewannen die Gäste mit 3:8.
Die zwei Spiele die an diesem Wochenende geplant waren, DHC Ice Cats Linz und SPG Kitzbühel/ Kufstein gegen Marylin Budapest, fanden nicht statt.
Eine Woche später begrüßten die Gipsy Girls Villach die Spielerinnen aus Linz. Die Gastgeberinnenließen den Linzerinnen nicht viele Chancen und stellten nach dem ersten Drittel durch Tore von Anja List und Anja Klemm in der 10. bzw. 14. Minute auf 2:0. Bis zur Hälfte des Spiels erhöhten sie durch Martina Bacher und Barbara Windbichler auf 4:0. An diesem Punkt des Spiels hatten die Ice Cats genug und so schoss Astrid Zauner in der 37. Minute das erste Tor für die Oberösterreicherinnen in diesem Spiel. Mit 4:1 ging es in die zweite Drittelpause. Obwohl Martina Bacher in der 45. Minute mit ihrem zweitenTreffer auf 5:1 erhöhte ließen sich die Linzerinnen nicht einschüchtern. Petra Pavlicova schoss in der 51. Minute ein Powerplaytor und Katharina Huber traf in der 52. Minute. Miriam Huber nutzte in der 53. Minute ein weiteres Powerplay aus um den Anschluss zu erzielen und bereits in der 55. Minute gelang Ivana Gajdosova der Ausgleich die nur zwei Minuten später auch den Siegestreffer schoss.
Ebenfalls an diesem Samstag spielte die SPG Kitzbühel/ Kufstein gegen den KHL Gric Zagreb in Tirol. Obwohl die Tirolerinnen die überlegenere Mannschaft war schafften sie es erst in der 39. Minute in Führung zu gehen. Sharon Hausberger konnte sich über einen Shorthander freuen. Ida Kapfinger machte dann in der 47. Minute den Sack zu und somit gewann die SPG Kitzbühel/Kufstein 2:0. Carla Maurer durfte sich an diesem Tag über ein Shutout freuen.
Am nächsten Tag fand gleich das Rückspiel in Zagreb statt. Wieder war die Spielgemeinschaft die überlegenere Mannschaft und dies zeigten sie auch. Lisa Mitternöckler erzielte in der 3. Minute das 1:0 und Claudia Wirl erhöhte bereits in der 5. Minute. Die Zagreberinnen ließen sich aber nicht unterkriegen und so stand es nach Ende des zweiten Drittels durch Treffer von Ana Siranovic in der 8. Minute und Martina Smolec in der 20. Minute 2:2. Das zweite Drittel konnten die Tirolerinnen für sich behaupten. Isabella Hochfilzer verwertete in der 23. Minute einen Shorthander und Julia Schwarzmayr und Sylvia Heyne erhöhten in der 28. bzw. 34. Minute auf den Drittelendstand von 2:5. Trotzdem hörten die Spielerinnen des KHL Gric Zagreb nicht auf zu kämpfen. Martina Smolec durfte in der 42. Minute zum zweiten in diesem Spiel jubeln, doch ab da ließen die Spielerinnen der SPG Kitzbühel/ Kufstein nichts mehr anbrennen. Anna Atzl verbuchte einen Doppelpack auf ihrem Konto durch Treffer in der 46. und 58. Minute. Sylvia Heyne durfte ebenfalls über ihren zweiten Treffer in diesem Spiel in der 52. Minute jubeln. Ebenfalls in der 58. Minute schoss Isabella Burghart ein Powerplaytor. Somit gewannen die Tirolerinnen an diesem Tag deutlich mit 3:9.

Kommentar verfassen