Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC-NEWS: Lundmark und Setzinger bleiben in Klagenfurt

Der EC-KAC gab die Vertragsverlängerung mit Stürmer Jamie Lundmark bekannt. Der MVP der Saison 2012/13 war heuer mit 30 Treffern und 32 Assists Topscorer seines Teams. Der 34-jährige Kanadier hat seinen Vertrag in Klagenfurt gleich um zwei Jahre bis Saisonende 2016/17 verlängert.

Der 34-jährige Stürmer, der sowohl als Center als auch als Flügel eingesetzt werden kann, geht damit in seine vierte Spielzeit beim österreichischen Rekordmeister. Als ehemaliger Erstrunden-Draftpick der New York Rangers bestritt Lundmark 301 Partien in der NHL (100 Scorerpunkte), in Europa spielte er für Dynamo Moskva, den Timrå IK und Dinamo Riga. Im Sommer 2012 wechselte der in Edmonton, Alberta, geborene Kanadier zum EC-KAC, mit dem er gleich in seinem ersten Jahr den Meistertitel gewinnen konnte. In der abgelaufenen Spielzeit war Jamie Lundmark mit 61 Punkten in 63 Spielen klarer Topscorer der Rotjacken, auch seine Plus/Minus-Bilanz (+15) war – gemeinsam mit jener von Thomas Pöck und Thomas Hundertpfund – die beste im Team.

Die seit einigen Wochen geführten Gespräche über eine Vertragsverlängerung wurden kurz vor Ostern erfolgreich abgeschlossen: Jamie Lundmark unterzeichnete beim EC-KAC noch vor dem Antreten seines Heimaturlaubs einen neuen Kontrakt, der sich bis zum Sommer 2017 erstreckt und eine vereinsseitige Ausstiegsoption nach dem ersten Jahr beinhaltet.

Beim EC-KAC freut man sich über das neu geschlossene Abkommen mit dem Topscorer. General Manager Oliver Pilloni: „Jamie Lundmark ist ein absoluter Schlüsselspieler in unserer Offensive. Er hat in der abgelaufenen Saison bei mehr als 60 Prozent seiner Einsätze gepunktet, vereint also spielerische Spitzenkompetenz mit Leistungskonstanz. Daher war es für den EC-KAC von zentralem Interesse, Jamie Lundmark weiterhin im Team zu behalten. Er fühlt sich in Klagenfurt sehr wohl und goutiert den neuen Weg, den das Vereinsmanagement im vergangenen Sommer eingeschlagen hat, das war in den Vertragsverhandlungen deutlich zu sehen.“

AUCH OLIVER SETZINGER BLEIBT BEIM EC-KAC

Nach den Vertragsverlängerungen mit Thomas Pöck und Martin Schumnig sowie der Verpflichtung von Manuel Ganahl ist es dem EC-KAC gelungen, einen weiteren starken österreichischen Spieler an sich zu binden: Oliver Setzinger unterschrieb beim Rekordmeister einen Vertrag bis 2017, der eine vereinsseitige Ausstiegsoption nach der ersten Saison beinhaltet.
Der 31-jährige Wiener, der zuletzt sieben Jahre im Ausland verbrachte, schloss sich Anfang November dem EC-KAC an und entwickelte sich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zu einem konstanten Leistungsträger in der Offensive der Klagenfurter. Insgesamt sammelte der Flügelstürmer in der abgelaufenen Spielzeit in 48 EBEL-Einsätzen 38 Scorerpunkte (17 Tore, 21 Assists) für Rot-Weiß und verbuchte damit unter allen Kaderspielern den zweithöchsten Punkteschnitt pro Partie.

General Manager Oliver Pilloni zur Vertragsverlängerung mit dem 160- fachen Nationalspieler: „Oliver Setzinger hat in der abgelaufenen Saison bewiesen, dass er einer der talentiertesten und stärksten österreichischen Eishockeyspieler ist. Mit seinen eisläuferischen und stocktechnischen Fähigkeiten verstärkt er unser Angriffsspiel sehr wesentlich, daher haben wir uns intensiv um eine Vertragsverlängerung mit ihm bemüht. Auch Oliver Setzinger fühlt sich beim EC-KAC sehr wohl, also konnten wir uns recht rasch einig werden und freuen uns nun gemeinsam auf die weitere Zusammenarbeit.“

THOMAS PÖCK VERLÄNGERT BIS 2016

Der EC-KAC freut sich, bekanntgeben zu können, dass Verteidiger Thomas Pöck seinen mit Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2016 verlängert hat. Der 33jährige machte dazu – sehr zur Freude des Vereins – per 31. Januar von der in seinem Kontrakt festgeschriebenen, spielerseitigen Option zur einmaligen Verlängerung um ein Jahr Gebrauch.
Thomas Pöck entstammt dem KAC-Nachwuchs und stand am 18. Oktober 1998 im Alpenliga-Spiel gegen den EV Bruneck erstmals im Kader der Kampfmannschaft der Rotjacken. Nach seinem College-Abschluss an der Universität von Massachusetts (Amherst) debütierte er am 23. März 2004 als erster in Klagenfurt geborener Spieler in der National Hockey League. Insgesamt brachte es Pöck in seiner Laufbahn auf 122 NHL-Einsätze, zudem war er als Profi in der Schweiz und Schweden aktiv. Im Sommer 2013 kehrte der Allround-Verteidiger zum EC-KAC zurück, bei dem er in der kürzlich zu Ende gegangenen Saison 2014/15 zum punktbesten Verteidiger avancierte (8 Tore, 29 Vorlagen).

General Manager Oliver Pilloni: „Es freut uns, dass uns mit Thomas Pöck einer der absoluten Schlüsselspieler unserer Mannschaft auch über das Saisonende hinaus erhalten bleiben wird. Seine sportlichen Qualitäten und die Art und Weise, wie er seine Führungsaufgaben wahrnimmt, bereichern unser Team. Thomas Pöck hat seine Option Ende Januar, in einer damals nicht einfachen sportlichen Situation, gezogen und damit ein klares Bekenntnis zum EC-KAC und dessen Zukunft abgegeben.“

EC-KAC VERLÄNGERT VERTRAG MIT MARTIN SCHUMNIG

Das Management des EC-KAC informiert darüber, dass der Verein die vertraglich festgeschriebene Option zur Verlängerung des Kontrakts mit Martin Schumnig gezogen hat. Der Vertrag des Verteidigers läuft damit bis zum Ende der Saison 2015/16.

Eigenbauspieler Martin Schumnig debütierte am 26. Januar 2007 gegen den EHC Linz in der Kampfmannschaft des EC-KAC, für die er seither 356 EBEL- Partien bestritt (14 Tore, 52 Assists, -1). Beim Rekordmeister reifte der heute 25jährige auch zum Nationalspieler, insgesamt 53 Länderspiele und vier WM-Teilnahmen zieren seinen Lebenslauf.

General Manager Oliver Pilloni zur Vertragsverlängerung: „Martin Schumnig hat unbestritten großes Potenzial, konnte dieses jedoch in den letzten zwei Jahren nicht immer abrufen. Als wir ihn zum Jahreswechsel aus dem Kader genommen haben, war das zweifellos ein Weckruf für ihn, er hat im Training sehr hart gearbeitet und sich wieder für unsere Mannschaft aufgedrängt.
Wir denken, dass die Stagnation in seiner Entwicklung nun überwunden ist, und haben daher nicht damit gezögert, die Option zur Verlängerung seines Vertrages einzulösen.“

Kommentar verfassen