Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EWHL Supercup

ESC Planegg holte sich fünf Punkte, Aisulu Almaty gewann klar.

Beim ersten Spiel an diesem Supercupwochenende besuchten die Austrian Sabres Select die Damen aus Planegg. Das Spiel war von Anfang an sehr ausgeglichen mit gleich vielen Chancen auf beiden Seiten. In der 15. Minute war es Julia Mazurek nach einem Pass von Caroline Vees im Powerplay die die Sabres Select in Führung brachten. Mit einem 1:0 für die Gäste ging es auch in die erste Drittelpause doch lange konnte sie die Führung nicht halten denn Julia Zorn konnte in der 25. Minute nach einem Pass von Sophie Kratzer ausgleichen. Trotz Chancen auf beiden Seiten fiel bis zum Ende der regulären Spielzeit kein Tor mehr somit ging es in die 5-minütige Verlängerung wo es Bernadette Karpf in der letzten Minute der Overtime gelang den Puck hinter die Torlinie der Austrian Sabres Select zu bringen und die Damen des ESC Planegg holten sich damit einen weiteren Punkt. Die in der Hälfte der regulären Spielzeit eingewechselte Julia Graunke im Tor der Planeggerinnen schaffte es bis zum Schluss jeden Puck vor der Torlinie abzuwehren.
Am nächsten Tag spielte der ESC Planegg auswärts gegen den ECDC Memmingen. Obwohl die Planeggerinnen im Vergleich zum Vortag mehr Druck aufs gegnerische Tor machten waren es wieder ihre Gegnerinnen die in Führung gingen und das gleich mit einem Doppelpack Shannon Stewart traf im Powerplay nach Pass von Jennifer More in der 16. Minute zum 1:0 und Nicola Eisenschmid erhöhte nach Zuspiel von Marina Skiwull in der 19. Minute auf 2:0. Doch mit diesem Rückstand wollten die Gäste nicht in die Kabine gehen und so war es Julia Zorn die 4 Sekunden vor Ende des ersten Drittels den Anschlusstreffer erzielte. Nur 36 Sekunden nach Beginn des 2. Drittels konnte Sophie Kratzer den Puck im Tor unterbringen und somit zum 2:2 ausgleichen. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die 2. Drittelpause und wieder dauerte es nicht einmal eine Minute bis die Planeggerinnen wieder jubeln durften. Theresa Wagner konnte einen Powerplaypass von Sophie Kratzer verwerten und brachte die Gäste in Führung. Für die Damen aus Memmingen war noch alles möglich bis Celina Haider in der 55. Minute die Führung der Planeggerinnen auf 2:4 ausbaute und damit das Endergebniss besiegelte.
Am selbsen Tag trafen auch noch Aisulu Almaty und die Austrian Eagles Select aufeinander. Die Damen aus Kasachstan starten stark und konnten in der 4. Minute durch Tatyana Koroleva in Führung gehen. Obwohl auf beiden Seiten viele Chancen waren dauerte es bis zur 44. Minute bis wieder ein Tor fiel. Wieder waren es die Damen aus Almaty. Obwohl die Austrian Eagles Powerplay hatten konnte Galiya Nurgaliyeva auf Tatyana Koroleva passen die den Puck im Tor unterbrachte. In der nächsten Minute waren die Kasachinnen wieder gezwungen mit einer Frau weniger auf dem Eis zu stehen, doch das hinderte Tatyana Koroleva nicht daran einen zweiten Shorthander, und damit ihren dritten Treffen in diesem Spiel, zu erzielen. In der 48. Minute gelang den Austrian Eagles Select der erlösende Treffer durch Annika Fazokas nach Zuspiel von Alessandra Lopez. Die versuchten noch den Anschluss zu erzielen indem sie die Torfrau durch eine 6. Spielerin ersetzten doch abermals war es Tatyana Koroleva die diese Chance eiskalt ausnutzte und den Endstand von 4:1 mit einem Empty Net Treffer fixierte.

Kommentar verfassen