Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EWHL

KMH Budapest siegte zweimal deutlich, EV Bozen Eagles nur knapp überlegen.

Am Samstag dieses Wochenendes reisten die EHV Sabres nach Budapest und trafen zum ersten Mal seit in dieser Saison seit Ligastart auf ihre ehemalige Kapitänin und ihre ehemalige Torfrau und es dauerte auch nicht lange bis erstere ihre Stärke bewies. In der 4. Minute brachte Esther Kantor im Alleingang die Ungarinnen in Führung. Obwohl die Wienerinnen stark dagegen ankämpften gelang ihnen kein Ausgleichstreffer und so war es Tifani Horvath in der 16. Minute die die Führung auf 2:0 ausbaute und noch in der letzten Minute des ersten Drittels erzielte Rebeka Ungar nach Zuspiel von Tifani Horvath den dritten Treffer für die Ungarinnen. Die Sabres starteten Konzentrierter ins zweite Drittel doch mussten sie in der 25. Minute einen weiteren Treffer von Nooren Averi über sich ergehen lassen, allerdings schafften sie es, dass dies der einzige Treffer im zweiten Drittel blieb. Im dritten Drittel lief es für die Sabres besser doch sie brachten den Puck nicht ins ungarische Tor und so kam es in der 48. Minute zu einer Unachtsamkeit im eigenen Drittel. Diese Situation nutzte Reka Dabasi aus und erzielte das 5:0. Obwohl die Sabres fast gleich viele Chancen wie die Budapesterinnen hatten schaffte es Victoria Vigilanti jede Möglichkeit zu entschärfen und konnte am Ende über ein Shutout jubeln.
Am Sonntag reisten die Damen von KMH Budapest nach Kapfenberg um dort auf die Neuberg Highlanders zu treffen. Abermals an diesem Wochenende war es Esther Kantor die die Budapesterinnen in der 6. Minute in Führung brachte. Ein weiterer Treffer gelang ihnen in diesem Drittel nicht und so ging es mit 1:0 in Führung. Sichtlich Torhungrig starteten sie ins zweite Drittel und benötigte nur 22 Sekunden, dass Rebeka Ungar nach einem Pass von Tifani Horvath die Führung ausbaute. Nur knapp zwei Minuten später konnte sie ein zweites Mal jubeln, denn Rebeka Ungar erhöhte auf 3:0 und wieder nur eine Minute später erzielte auch Esther Kantor ihren zweiten Treffer in diesem Spiel. Doch die Gastgeberinnen gaben nicht auf und so schaffte es Emily Ford nach Zuspiel von Delia McNally den Puck an Victoria Vigilanti vorbei ins Tor zu befördern. Das ließen die Budapesterinnen nicht auf sich sitzen und so erzielte 20 Sekunden später Nooren Averi den fünften Treffer für die Gäste. Mit einem Zwischenstand von 5:1 für die Budapesterinnen ging es in die zweite Drittelpause. Nooren Averi verlor den Drang zum Tor nicht und verwertete in der47. Minute einen Alleingang. In der 49. Minute konnte Esther Kantor zum Dritten Mal an diesem Tag Jubeln und stellte auf 1:7 und auch Nooren Averi schaffte einen Hattrick mit ihrem dritten Treffer in der 51. Minute. Den Endstand von 1:9 besiegelte Vivien Somogyi durch einen Shorthander.
HC SKP Bratislava war zu Gast bei den Bozen Eagles. Wiedermal war das Spiel sehr ausgeglichen und wieder waren es die Gäste aus Bratislava die in der 12. Minute durch Nikola Rumanova in Führung gingen aber die Südtirolerinnen schafften es wieder in der letzten Minute des Drittels durch Chelsea Furlani auszugleichen. In der 22. Minute gingen abermals die Slowakinnen durch Viktoria Maskalova in Führung aber auch diese Führung wehrte nicht lange denn in der 30. Minute verwertete Valentine Bettarini einen Pass von Eleonora Dalpra und schoss den Ausgleich. Nur 20 Sekunden später brachte Melissa Piacentini die Gastgeberinnen zum ersten Mal in Führung. In der 39. Minute war es wieder Chelsea Furlani mit ihrem zweiten Treffer die die Führung ausbaute und dadurch ging es mit 4:2 für die Bozen Eagles in die zweite Drittelpause. Die Damen aus Bratislva hörten nicht auf zu kämpfen und versuchten eine Strafe der Bozenerinnen mehr als zwei Minuten vor Schluss auszunutzen, sie ersetzten die Torfrau gegen eine Feldspielerin in hatten damit eine 6:4 Überzahlsituation. Keine 10 Sekunden später konnten sie den Puck im Tor versenken denn Diana Vargova erzielte im Alleingang den Anshclusstreffer. Obwohl sie es weiterhin mit einer Spielerin mehr versuchten gelang ihnen der Ausgleich nicht mehr und so gewannen die Gastgeberinnen 4:3.

Kommentar verfassen