Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EWHL

Neuberg mit zwei Siegen gegen Almaty, Bratislava mit einem 6 Punkte Wochenende, Wien mit Niederlage Salzburg mit Niederlagen und Sieg.

Neuberg hatte die Damen aus Kasachstan zu Gast.
Almaty ganz klar der Favorit in der Partie und das zeigten die Kasachen von Anfang an.
Olga Konysheva traf in der 15. Spielminute auf zu spiel von Karina Felzink 0:1.
Doch Julia Willenshofer hatte nach zu spiel von Delia McNally die passende Antwort parat.
1:1 Ausgleich in der 17.Spielminute.
Und Neuberg blieb weiter am Drücker, so gelang Emily Ford in der 26.Spielminute auf zu Spiel von Julia Willenshofer und Hannah McGowan das 2:1.
Beide Goalies zeichneten sich immer wieder einmal mehr als Rückhalt.
Doch in der 49.Spielminute musste sich Almaty`s Torfrau Aizhan Rasuhanova geschlagen geben, Hannah McGowan traf auf zu spiel von Julia Willenshofer zum 3:1 entstand.

Nach dem verlorenen Hinspiel gegen Neuberg wollten die Damen aus Kasachstan wieder einiges gut machen.
Doch Neuberg mit dem besseren Start, Hochegger traf zur 0:1 Führung.
Doch Almaty Kämpfte sich in der 19.Spielminute zurück, Zerina Tukhiyeva traf zum Ausgleich 1:1.
Wie auch im Hinspiel war es ein Spiel der Torhüter.
In der 36.Spielminiute baute Almaty dann die Führung aus, wieder war es Zerina Tukhtiyeva die zum 2:1 traf.
Neuberg zeigte sich wenig beeindruckt und so geling Hannah McGowan das 2:2 Ausgleichstor in der 40.Spielminute.
Dies auch der Stand nach 60.Spielminuten, es ging in die Overtime.
Dort machte Emiliy Ford 29 Sekunden vor Ende der OT das Game-Winning-Goal und sichert Neuberg den Zusatz Punkt.

Die Southern Stars empfingen die Damen des HC SKP Bratislava.
Bratislava zeigte von Beginn an das sie mit 3 Punkten wieder nach Hause fahren wollten.
Nach 10 gespielten Minuten gab es dann den ersten Treffer der Partie zu bejubeln, Rebeka Honeckova traf auf zu Spiel von Romana Kosecka zum 0:1.
Bratislava machte druck so war es in der 12.Spielminute Iveta Klimasova die zum 0:2 traf.
Die Southern Stars fanden nicht richtig ins Spiel zurück, das nutzten die Damen aus der Slowakei eiskalt aus.
So war es Romana Kosecka(SP22), Kristina Obercianova(SP38) und Viktoria Ihnatova(SP39) die die Führung weiter ausbauen konnten 0:5.
In der 42.Spielminute machte dann Iveta Klimasova ihren doppelpack Perfekt 0:6.
Auch Viktoria Ihnatova wollte in der 56.Spielminute ihren doppelpack und den bekam sie auch nach zu Spiel von Iveta Klimasova 0:7 Entstand.

Weiter ging es für die Damen aus Bratislava nach Salzburg.
Beide Teams begannen druckvoll und erarbeiteten sich gute Chancen aber immer einmal mehr konnten die Goalies auf beiden Seiten den Torerfolg verhindern.
Bis zum ersten Torerfolg mussten die Zuschauer 43.Minuten warten.
Sarah Campbell traf auf zu spiel von Hilary Crowe und Vivien Kainberger zum 1:0 für die Hausherrinnen.
Die Salzburgerin legten in derselben Spielminute direkt nach Eva Verworner traf zum 2:0.
Bratislava zeigte sich beeindruckt und kam kaum noch zu guten Möglichkeiten.
Salzburg arbeitete hart weiter und dies wurde in der 60.Spielminute wieder belohnt.
Hilary Crowe traf zum 3:0 entstand.

Die Salzburg Eagles empfingen im zweiten Spiel die Damen aus Bozen.
Bozen startete besser ins Spiel und kam so zu guten Möglichkeiten, die sie aber noch nicht verwerten konnten.
Erst in der 24.Spielminute brachte Nadja Meier ihre Farben zum Jubeln. 0:1 für die Gäste.
Beide Teams zeigten das mit ihnen immer zurechnen sein muss.
In der 49.Spielminute dann wieder der Jubel von den Gästen, Samantha Guis traf zum 0:2.
Und die Gäste machten da weiter wo sie aufgehört haben, Nadia Mattivi (SP50) und Samatha Guis(SP59) stellten den 0:4 entstand her.

Die Sabres trafen aus KMH Budapest.
Dass spiel des Wiedersehens mit alten Spielerinnen und dem ehemaligen Coach begann für die Gäste besser.
So schlug der Puck in der 14.Spielminute das erste Mal hinter Jessica Erkt ein. Viven Somogyi traf zum 0:1.
Kurz vor Ende des ersten Drittels dann ein schöner Pass von Natalie Berg auf Julia McKinnon die mit einem guten Move zum 1:1 Ausgleich einnetzen konnte.
Keine 20 Sekunden später dann die erneute Führung für das Team aus Ungarn.
Reka Dabasi trug sich in die Torschützenliste ein.
Budapest durch das späte Tor beflügelt und so konnten Viven Somogyi(SP35) und Ester Kantor(SP42) die zwischenzeitliche 1:4 Führung ausbauen.
In der 56.Spielminute trafen die Sabres in Form Charlotte Wittich zum 2:4.
Doch dies sollte nur ergebnisskosmetik werden, 4 Sekunden vor Ende traf Reka Dabasi ins leere Tor und stellte so das Endergebnis her.
Die Sabres unterliegen 2:5 gegen Budapest.

Kommentar verfassen