Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EWHL

Salzburg mit Sieg und Niederlage gegen Almaty, Southern Stars mit zwei Niederlagen gegen Bozen und Budapest.

Salzburg hatte zwei Spiele gegen Almaty vor sich, am Donnerstag sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel.
Salzburg begann druck voll und arbeiteten sich gute Möglichkeiten heraus, doch immer war es einmal mehr die Torfrau aus Almaty die die Situationen entschärfen konnte.
Weiterlief das Spiel ausgeglichen ehe Importspielerinn Hilary Crowe in der 40. Spielminute ihr Team auf die Anzeigetafel brachte.
Almaty setzte alles auf eine kappe und so nahmen sie ihre Torhüterin Tayana Mozhayeva für eine sechste Feldspielerin.
In der 60.Spielminute traf Marlene Brunner ins leere Tor zum 2:0

Beim zweiten Spiel zeigte sich Almaty beherrschender, arbeiteten mehr Torchancen heraus und ging so auch nach 7 Minuten durch Alena Fux in Führung.
Weiter verlief das Spiel auf Augenhöhe, so gab es erst in der 38. Spielminute wieder zählbares für Almaty. Dieses Mal war es Zarina Tukhliyeva die zum 2:0 traf.
Nun waren die Eagles dran und spielten komplett offensiv, so war es wieder Zarina Tukhliyeva die einen Konter erfolgreich abschließen konnte und den Endstand von 3:0 herstellte.

Die Bozen Eagles hatten an diesem Wochenende die Southern Stars zu gast.
Für die Tabellen ersten lief es von Anfang gut, so war es in der 12. Spielminuten Chelsea Furlani die Ihr Team in Führung 1:0 gebrachte.
Knapp 4 Minuten später war es Melissa Piacentini auf zu spiel von Chelsea Furlani die zum 2:0 einnetzte konnte.
Im zweiten Drittel leisteten sich die Stars einigen strafen die Bozen eiskalt ausnutzte, so war es in der 23.Spielminute Valentina Bettarnini und in der 24. Spielminute Eleonora Dalpra die das 3:0 und 4:0 herstellten.
Nach nur 6 Minuten sicherte sich Bettarini ihr zweites Tor des Spiels 5:0.
Zwei Minuten vor drittel ende ließ sich Melissa Piacentini ein weiteres Mal in die Torschützenliste einschreiben 6:0.
Die Gastgeberinnen hatten aber noch lange nicht genug, so war es in der 42. Spielminute Bianca Peer die auf 7:0 erhöhte.
Den Schlusspunkt setzten dann Eleonora Bonafini und Valentina Bettarini mit dem 8:0 und dem entstand 9:0.

Die Southern Stars hatten die zu ihrem zweiten spiel die Damen aus Budapest zu gast.
Budapest startete druckvoll, so war es in der 2.Spielmiunte Esther Kantor die zum 0:1 einnetzte.
30 Sekunden später legte Vivian Somogyi nach 0:2.
In der 3. Spielminute jubelten die Stars, Pia Pen traf zum Anschlusstreffer 1:2.
Knapp eine Minute später bauten die Damen aus Budapest ihre Führung aus, Nooren Averi und Rebeka Ungar erhöhten auf 1:5 Pausen stand.
Budapest wieder mit einem Druckvollen Start, so traf Esther Kantor und Vivien Somogyi zum 1:7, doch Budapest hatte noch nicht genug so war es Tifani Horvath mit einem doppelpack 1:8 ging es in den Letzten Spielabschnitt.
Und wieder hatten die Gäste einmal mehr einen Super Start. Reka Dabasi und Tifani Horvath erhörten auf 1:10.
Weiter dominierten die Gäste und so trafen in der 49. Spielminute Nooren Averi und Viven Somogyi zum 1:12.
In den letzten 4 Spielminuten brachte Tifani Horvath und Nooren Averi ihre Farben nochmals zum Jubeln und stellten so den 1:14 entstand her.

Highlanders gastierten bei den Sabres in Wien.
Die Sabres dominierten das Spielgeschehen, nahmen aber gleich zu Beginn eine Strafe.
So war es in der 6.Spielminute Hannah McGowan die zum 0:1 in Überzahl traf.
Knapp 5Minuten später dann aber der Ausgleich durch Julia McKinnon.
Zwei Minuten vor drittel ende, erzielte Monika Vlcek den Führungstreffer für die Sabres.
Die Sabres machten weiterhin druck und so gelang knapp eine Minute später Charlotte Wittich das Tor zum 3:1.
Die Wienerinnen bekamen kurz vor Drittel ende eine Strafzeit, die die Neubergerinnen ausnutzten. Hannah McGowan traf zum 3:2 Anschluss.
Die Sabres starteten gut ins zweite drittel so konnte Julia McKinnon in der 21. Spielminute eine Vorlage von Charlotte Wittich zum 4:2 nutzen.
Weiterhin zeigten die Wienerin das sie den Ton angeben und so war es Laura Lüftenegger die den Endstand von 5:2 herstellte.

Kommentar verfassen