Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Austragungsmodus der Erste Bank Eishockey Liga

EC-KAC – UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint EC-KAC – UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

Die Teilnehmer an der EBEL-Saison 2013/2014

Österreich

EC-KAC (Meister Saison 2012/2013)
EV UPC Vienna Capitals (Vizemeister Saison 2012/2013)
EC Red Bull Salzburg
EHC LIWEST Linz
EC VSV
Moser Medical Graz 99ers
HC TWK Innsbruck “Die Haie”
Dornbirner Eishockey Club

Slowenien

HDD Olimpija Ljubljana

Ungarn

SAPA Fehervar AV19

Tschechische Republik

HC Orli Znojmo

Italien

HC Bozen

Modus

Erstmals wird es in dieser Saison vermehrt Samstagsspiele geben, die Beginnzeit ist die gleiche wie an Sonntagen, nämlich 17:30 Uhr. Von 4. November bis 10. November legt die Liga aufgrund des “IIHF Breaks” eine einwöchige Pause ein. Die dreiwöchige Olympiapause dauert von 3. bis 23. Februar 2014.

Der Grunddurchgang, in dem jedes Teams auf 44 Spiele kommt, endet am 12. Jänner 2014, danach werden in zehn Runden eine “Pickround” und eine Qualifikationsrunde (Play-off-Race) ausgetragen, deren letzter Spieltag der 2. März 2014 ist.

Danach starten am 7. März 2014 die acht bestplatzierten Teams in das Viertelfinale. Die Halbfinali und das Finale werden in einer “Best-of-Five”-Serie ausgetragen. Spätestens am 13. April 2014 steht der neue Meister fest.

(Quelle: ÖEHV)