Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Allgemein

Deutschland Cup: Deutschland siegt gegen die Schweiz

Deutschland siegt am ersten Spieltag © Rudolf Beranek Deutschland siegt am ersten Spieltag © Rudolf Beranek

Auftakt nach Maß für die deutsche Nationalmannschaft beim 25. Deutschland-Cup in München: Das Team von Bundestrainer Pat Cortina feierte am Freitagabend in ihrem ersten Spiel beim Jubiläumsturnier ein 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) nach einer engagierten und erfrischenden Vorstellung.

Mann des Abends: Patrick Reimer, der bei seinem Nationalmannschafts-Comeback mit einem Doppelpack maßgeblichen Anteil am 69. Sieg im 143 Länderspiel gegen die Eidgenossen hatte. Im 16. Duell bei einem Deutschland Cup glich die deutsche Mannschaft zudem die Bilanz aus.

Damit haben die Gastgeber eine gute Grundlage geschaffen, das große Ziel Turniersieg, das der Bundestrainer ausgegeben hatte, zu realisieren. Am Samstag spielt Deutschland gegen die Slowakei (ab 16.00 Uhr live bei SPORT1) die das Eröffnungsspiel zuvor mit 4:1 (1:0, 1:0, 2:1) gegen Team Canada gewonnen hatte.

„Der Bundestrainer hat gesagt, dass wir den Abend genießen und Spaß haben sollen. Das war eine klasse Mannschaftsleistung. Wir haben hinten wenig zugelassen und vorn unsere Chancen genutzt“, sagte Reimer, der zum „Man of the Match“ gewählt wurde, und fügte zu seiner Rückkehr hinzu: „Es war ein schöner Einstand.“

Das 1:0 von Reimer, der zuvor sein letztes Länderspiel am 21. April 2013 beim 5:2 gegen Schweden in Frankfurt/Main bestritten hatte, war ein Schmankerl für die Zuschauer. Philipp Gogulla spielte einen kurzen Chip-Pass in den Slot auf den Nürnberger Stürmer, der rechts antäuschte und dann den Schweizer Goalie Daniel Manzato mit einem herrlichen Rückhandschuss überwand.

„Das war stark freigespielt von Philip. Und dann habe ich die richtige Entscheidung getroffen“, sagte Reimer. Auch Präsident des Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB) Franz Reindl war angetan: „Patrick Reimer hat die Qualität, den Unterschied auszumachen. Das war ein Super-Move.“

Aus der ersten Pause kamen die Gäste allerdings besser ins Spiel – und nutzten ihr zweites Powerplay eiskalt aus. Als der Mannheimer Kai Hospelt in der Kühlbox saß, schloss Reto Suri eine schnelle Passfolge mit einem Direktschuss am langen Eck ab. Mannheims Goalie Dennis Endras hatte zwar die Fanghand noch an der Scheibe, der Schuss Suris war aber zu wuchtig. Das Cortina-Team ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und machte weiter Druck.
Knapp drei Minuten nach dem Ausgleich nutzte Deutschland das dritte Powerplay, als Reimer von der blauen Linie nach vorne rückte. Mit dem Direktschuss scheiterte der 31-Jährige zunächst an Manzato, setzte den Abpraller dann aber hoch über den Schweizer Goalie ins Netz.

Im Schlussabschnitt spielten die Gastgeber kompakt und hielten sich vor allem an die Devise von Mannschaftskapitän Michael Wolf, der seinen zehnten Deutschland-Cup spielt. „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu oft auf der Strafbank sitzen. In Überzahl sind die Schweizer sehr gut“, erklärte der Stürmer vom EHC Red Bull München. Kein DEB-Spieler musste im Schlussabschnitt auf die Bank. Und als der Schweizer Coach Glen Hanlon Goalie Manzato für den sechsten Feldspieler rausnahm, machte Thomas Oppenheimer mit seinem achten Länderspieltor 27 Sekunden vor dem Ende alles klar.

Tore: 1:0 Patrick Reimer (15:23), 1:1 Reto Suri (25:26/PP1), 2:1 Patrick Reimer (28:22/PP1), 3:1 Thomas Oppenheimer (59:33/EN)

Quelle: DEB – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen