Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Allgemein

Entscheidendes Spiel für die Vienna Capitals

Jonathan Ferland © Martin Beranek Jonathan Ferland © Martin Beranek

Die UPC Vienna Capitals empfangen am Freitag in der Pick-Round Fehervar AV19. Die zwei Teams liefern sich mit dem EC VSV und dem HC Orli Znojmo einen Vierkampf um Platz 3 und 4 bzw. ums Pick- und Heimrecht im Viertelfinale. 

Platz 3 heißt das neue Ziel der UPC Vienna Capitals nach der Zwischenrunde! Diesen Rang haben mit dem HC Orli Znojmo, dem EC VSV und Fehervar AV19 allerdings auch drei andere Vereine im Visier. Dieses Wochenende treffen die Wiener innerhalb von 48 Stunden gleich zwei Mal auf die Ungarn. Am Freitag stehen sich die beiden Teams zunächst in Wien gegenüber, am Sonntag folgt das Retourspiel in Ungarn. Zuletzt musste die Truppe von Tom Pokel drei Niederlagen in Folge hinnehmen, erst am Dienstag mussten sich die Österreicher zu Hause im Ostderby dem HC Orli Znojmo nach Penaltyschießen geschlagen geben.

Aber auch die Ungarn konnten in der Pick-Round erst einen Sieg aus vier Spielen einfahren. Am Dienstag unterlagen die Teufel zu Hause dem EHC LIWEST Black Wings Linz mit 0:3. „Mike Ouzas machte eindeutig den Unterschied in diesem Spiel: Wir konnten unsere Chancen nicht nützen, bis kanpp vom Ende stand es 1:0. Gegen Wien müssen wir defensiv erneut stark spielen, aber unsere Chancen einfach besser nützen. Die Caps könnten auch unser Gegner im Play-off werden. Wir haben mit Ladislav Sikorcin einen erfahrenen Spieler zurück im Line-up und mit Peter Vincze einen schnellen Spieler wieder zur Verfügung, was uns natürlich sehr hilft“, weiß Headcoach Rob Pallin. Auswärts sind Frank Banham und Company im Februar aber noch ohne Sieg, verloren beide Spiele in Znojmo (1:2) und Salzburg (3:7). Allerdings konnten auch die Capitals in diesem Monat noch kein Heimspiel für sich entscheiden, verloren zu Hause zuletzt drei Mal in Folge.

Fehervar wartet schon über vier Jahre auf einen Sieg in Wien

Mit Fehervar AV19 wartet auf die UPC Vienna Capitals ein absoluter Lieblingsgegner! Gegen die Ungarn haben Phil Lakos und Co. nämlich eine tolle Heimbilanz aufzuweisen, gewannen die letzten neun Heimspiele! Zuletzt konnten die Magyaren am 23. Dezember 2010 – also vor 1.519 Tagen – zwei Punkte aus Kagran mitnehmen! „Es wird Zeit, dass wir uns Selbstvertrauen für die Playoffs erarbeiten! Bei Gegentoren beginnen wir zu grübeln, schenken dem Gegner viel zu leicht hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Zudem ist das Glück momentan nicht auf unserer Seite.“, berichtete Capitals-Stürmer Michael Schiechl, der damit auch die Chancenverwertung anspricht. Die Wiener liegen aktuell nur auf dem neunten Rang der Scoring-Effizienz. Nur jeder zwölfte Schuss der Wiener führt zu einem Torerrfolg. Außerdem kassierten die Caps in der Pick-Round bisher die meisten Gegentreffer (14). Im Kasten von Fehervar AV19 schlug es auch schon 13 Mal ein, was den zweitschlechtesten Wert bedeutet. Dennoch ist Platz drei, der Pick- und Heimrecht im Viertelfinale bedeuten würde, für beide Vereine noch aus eigener Kraft zu schaffen. Denn der HC Orli Znojmo (4 Punkte), die UPC Vienna Capitals (4), der EC VSV (4) und Fehervar AV19 (2) liegen nur durch zwei Punkte getrennt auf den Plätzen 3 bis 6 hintereinander aufgefädelt.

5. Pick-Round:
Freitag, 20. Februar 2015 (19:15 Uhr)
UPC Vienna Capitals – Fehervar AV19
Schiedsrichter: KINCSES, WARSCHAW, Johnston, Nagy

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen