Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Allgemein

Innsbruck und Fehervar im Aufwind

SAPA Fehervar AV19 empfängt am Sonntag in der Qualifikationsrunde den HC TWK Innsbruck „Die Haie“. Beide Mannschaften sind im Aufwind: Die Ungarn, die bisher alle drei Spiele in der Zwischenrunde gewannen, führen die Gruppe an. Auch der HCI holte zuletzt zwei Siege, verlor aber auswärts zuletzt neun Mal. „Heimkehr“ von HCI-Goalie Adam Munro.

SAPA Fehervar AV19 feierte am Freitag einen hart erkämpften 2:1-Sieg bei Meister EC-KAC und löste damit die Klagenfurter als Spitzenreiter der Qualification Round ab. Für die Ungarn war es bereits der dritte Sieg in Folge im dritten Spiel der Zwischenrunde. „Der Sieg in Klagenfurt war ein Erfolg des gesamten Teams. Der KAC hat sehr viel Druck gemacht, aber wir blieben standhaft und Goalie Zoltan Hetenyi war einmal mehr der Schlüssel zum Sieg. Vor allem im Schlussabschnitt, als wir vier Mal in Unterzahl gerieten, war Hetenyi der Fels in der Brandung“, resümiert Coach Marty Raymond das letzte Spiel.

Am Sonntag empfangen die Ungarn den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ und wollen gegen die Tiroler die Tabellenführung mit einem Sieg verteidigen. „Wir dürfen die Haie nicht unterschätzen. Die Tiroler haben einen guten Goalie und die Donati-Zwillinge und Salazar sind brandgefährlich. Wir werden versuchen sie früh unter Druck zu setzen, müssen weniger Strafen machen und aggressiver als am Freitag spielen“, gibt Raymond die Marschrichtung vor. Zoltan Hetenyi wird erneut im Tor beginnen und auch Miklos Rajna (krank) wird gegen Innsbruck ins Line-up zurückkehren.

Haie wollen Auswärtsschwäche in Ungarn ablegen

Auch der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ zeigte zuletzt einen Aufwärtstrend. Mit Heimsiegen über den EC-KAC und HDD Telemach Olimpija Ljubljana meldeten die Tiroler auch ihren Anspruch auf ein Play-off-Ticket an. Aktuell fehlen Patrick Mössner und Co. allerdings noch zwei Punkte oder ein Sieg auf den letzten Playoff-Platz. „Wir zeigten schon um Weihnachten ziemlich gutes Eishockey, dann lief es bei uns einige Spiele nicht so gut und jetzt sind wir wieder gut unterwegs. Der Sieg gegen den EC-KAC hat uns einen zusätzlichen Schub gegeben. Auch wenn wir gegen Ljubljana nicht unser bestes Spiel zeigten und unnötige Tore bekamen, fanden wir am Ende einen Weg zu gewinnen und das zählt. Wir können sicherlich noch besser spielen. Das wollen wir in den nächsten Spielen zeigen und unsere kleine Siegesserie weiter ausbauen“, so Goalie Adam Munro.

Am Sonntag muss die Truppe von Daniel Naud nun nach Szekesfehervar. Die Ungarn gewannen bisher alle drei Spiele in der Qualifikationsrunde und führen mit sieben Punkten auch die Tabelle an. In der Fremde holten die Innsbrucker 2013/14 aus 23 Spielen erst zwei Siege (sechs Punkte). Ein Sieg davon gelang Patrick Mössmer und Company in Ungarn. Beim knappen 1:0-Erfolg am 26. Oktober 2013 feierte Goalie Adam Munro auch sein erstes und bisher einziges Shut-out im HCI-Dress. Der Kanadier spielte vor seinem Engagement beim HCI selbst zwei Jahre in Ungarn und weiß was sein Team dort erwartet: „Die Halle in Ungarn ist ziemlich klein und die Fans gehen voll mit. Mein Ex-Klub zeigte in den letzten Wochen auch starke Leistungen. Wir müssen die ersten zehn Minuten überstehen und ein solides Auswärtsspiel abliefern. Für mich ist es business as usual, auch wenn es gegen das Ex-Team geht.“, sagte der 31-jährige Kanadier, der seinen Vertrag in Innsbruck bereits bis Ende 2014/15 verlängert hat.

Zuletzt blieben die Innsbrucker neun Mal in Folge in der Fremde sieglos. Der letzte Auswärtssieg gelang der Naud-Truppe am 23. November 2013, also vor mehr als zwei Monaten, mit 6:5 in Ljubljana. “Das ist Geschichte. Mit dem Start der Zwischenrunde hat für uns eine neue Saison begonnen und nun wollen wir in Fehervar den ersten Auswärtssieg holen. Alle sind voll motiviert“, so Munro, der bei einer Fangquote von 91,3% hält.

Die Innsbrucker traten bereits am Samstag die Reise Richtung Ungarn an. Nach einem Zwischenstopp in Wien setzen die Naud-Schützlinge die Reise am Sonntag nach Ungarn fort. David Lindner (Rückenschmerzen) und Maximilian Steinacher (krank) blieben zu Hause. Entwarnung gibt es hingegen von Topscorer Tyler Donati, der am Freitag nach einem Check im dritten Drittel nicht mehr mit von der Partie war. Der Stürmer ist heute mit den Teamkollegen in Richtung Ungarn aufgebrochen.

Sonntag, 26. Jänner 2014, 17:30 Uhr, Sportklub Ungarn live
SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“
Schiedsrichter: ERD, KASPAR, Nagy, Soos.

Bisherige Saisonduelle:
20.09.2013: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – SAPA Fehervar AV19 7:2 (3:1,2:1,2:0)
26.10.2013: SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 0:1 (0:0,0:0,0:1)
29.11.2013: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – SAPA Fehervar AV19 3:4 n. V. (1:0,2:0,0:3,0:1)
07.12.2013: SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 3:2 n. V. (1:0,0:2,1:0,1:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen