Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Allgemein

KAC sucht Weg aus Krise beim Freiluft-Spektakel in Budapest

Mit dem bislang schnellsten Saisontor startete SAPA Fehervar AV19 in das Winter Classic-Abenteuer. Nach etwas mehr als fünf Minuten ließ Ladislav Sikorcin die Menge in Budapest erstmals jubeln, am Ende besiegten die Ungarn den Tabellenführer aus Salzburg mit 6:3. Dabei kam es nach 30 Minuten zu einem Torhüter-Wechsel, als Bence Balizs aufgrund einer Verletzung für den auch nicht ganz fitten Zoltan Hetenyi Platz machen musste. „Ich habe mich selbst am Vormittag beim Training verletzt, wir tauschten einen Verletzten für den anderen. Ich war etwas nervös, die Umstände bei einem Freiluft-Spiel sind auch für einen Torhüter anders, ich musste mich erst daran gewöhnen. Das ganze Team hat für einen wichtigen Sieg alles gegeben“, so Hetenyi.

Nach der gestrigen Partie gab es auf Seiten der Ungarn viele lachende Gesichter, Zeit zum Feiern bleibt jedoch keine. Schon morgen kommt es beim zweiten Freiluft-Spektakel zum Duell mit dem punktegleichen KAC. „Wir dürfen uns jetzt nicht ausruhen. Diese Liga ist so stark, man muss in jedem Spiel durchgehend aufmerksam sein “, meint Hetenyi, der seit seiner Rückkehr nach Szekesfehervar vier Spiele für die Teufel absolvierte: “Wir haben eine reelle Chance auf die Playoffs, müssen weiter hart arbeiten. Auch ich kann mich schon am Sonntag wieder aufs Neue beweisen. Wir haben sicher einen kleinen Vorteil, da wir schon eine Partie auf diesem Eis in den Beinen haben, müssen aggressiv auftreten und das Spiel dominieren“. In den ersten beiden Saison-Duellen ging jeweils die Gastmannschaft als Sieger vom Eis, wobei die Ungarn vor allem bei den Special Teams ihre Vorteile hatten. Colton Yellow Horn wird seiner Mannschaft fehlen.

Wieder kein Sieg für die Rotjacken

Der EC-KAC musste am Freitag bei der 1:4-Niederlage in Linz einen weiteren Rückschlag einstecken. Die Klagenfurter lagen nach knapp 29 Minuten mit vier Toren zurück und verließen zum vierten Mal in Folge als Verlierer das Eis. “Viel lässt sich über dieses Match nicht sagen. Linz war einfach das viel bessere Team und hat verdient gewonnen”, meint Coach Christer Olsson.

In der Tabelle wird es schön langsam eng für den Meister, selbst Platz sieben, den derzeit die Graz 99ers innehaben, ist bereits fünf Punkte weg. Nun wollen die Rotjacken unter freiem Himmel die Wende schaffen, um nicht erstmals in dieser Saison fünf Niederlagen in Serie zu erleiden. Die Mannschaft machte sich schon am heutigen Samstag auf den Weg nach Budapest, wo morgen in der Früh das Training auf dem Freiluft-Eis stattfindet. Im letzten Jahr feierten die Klagenfurter beim Open Air-Spiel in Ljubljana einen Sieg, diesen benötigen sie nun auch um den achten Rang zu verteidigen. „Wir müssen uns auf unser Auftreten konzentrieren, Zweikämpfe in Offensive und Defensive gewinnen und einen Weg zum Sieg finden”, fordert Olsson, der auch gegen die Ungarn gemeinsam mit Sportdirektor Manny Viveiros an der Bande stehen wird. Im Lineup des Rekordmeisters wird es keine Änderungen geben, zwischen den Pfosten wird allerdings rotiert. Rene Swette löst Fabian Weinhandl ab.

Sonntag, 15. Dezember 2013 (17:50 Uhr), live auf Servus TV
SAPA Fehervar AV19 – EC-KAC
Schiedsrichter: ERD; WARSCHAW, Smeibidlo, Soos

Bisherige Saisonduelle:
08.10.2013: EC-KAC – SAPA Fehervar AV19 2:3 (2:1, 0:1, 0:1)
15.11.2013: SAPA Fehervar AV19 – EC-KAC 2:5 (0:3, 1:1, 1:1)

Kommentar verfassen