Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Allgemein

Können die Vienna Capitals endlich in Linz siegen?

Foto: Wilhelm Valentin

Nach drei Niederlagen in Serie fand der EHC LIWEST Black Wings Linz am Freitag auf die Erfolgsspur zurück. In Innsbruck feierten die Oberösterreicher einen hart erkämpften 4:3-Erfolg, mit dem sie auf Rang fünf und damit wieder in die obere Tabellenhälfte kletterten. „Vom Spielerischen her war das sicher nicht die beste Partie, doch nur die zwei Punkte zählen. Es ist erfreulich, dass für uns Spieler getroffen haben, die zuletzt nicht vom Glück verfolgt waren“, berichtet Co-Trainer Mark Szücs.

Nun geht es für die Linzer zum zweiten Mal in dieser Woche gegen Wien. Es ist daher die Möglichkeit zur sofortigen Revanche, mussten sich die Black Wings am Mittwoch in der Bundeshauptstadt nach zweimaliger Führung doch 2:5 geschlagen geben. In dieser Partie gingen die Wogen einige Male hoch, eine Fortsetzung schließt Szücs nicht ganz aus: „Spiele gegen Wien sind immer sehr schnell, auf hohem Niveau und auch emotional. Wir müssen diszipliniert auftreten und die Spieler haben grundsätzlich nur Eishockey im Kopf, hitzig kann es aber immer werden“. Patrick Spannring musste nach dem erlittenen Check in Wien einen Tag im Krankenhaus verbringen, ist seit Donnerstag wieder zu Hause und kuriert eine Gehirnerschütterung aus. Vor allem in Unterzahl geht der kampfstarke Stürmer ab, in Innsbruck wurde er vom jungen Stefan Gaffal ersetzt. Wer diese Rolle morgen einnimmt ist aufgrund einiger leicht angeschlagener Spieler noch offen.

Caps fast ein Jahr sieglos in Linz

Zum ersten Mal in der Vereinshistorie mussten sich die UPC Vienna Capitals am Freitag in Znojmo geschlagen geben. Beim 0:4 gelang den Wienern, zum zweiten Mal in dieser Saison, gar nicht einmal ein Treffer. „Wir haben ein merkwürdiges Spiel abgeliefert, haben keinen Spielfluss entwickelt und verdient verloren“, analysiert Headcoach Tommy Samuelsson kurz.

Trotz der letzten Niederlage sind die Caps noch immer auf Rang drei, haben aber nur einen Zähler Vorsprung auf Linz und zwei Punkte auf den achtplatzierten KAC. In den beiden bisherigen Saisonduellen mit Linz setzte sich jeweils die Heimmannschaft durch. In bester Erinnerung ist die Wiener 1:2-Niederlage vor etwas mehr als einem Monat, als Mike Ouzas das Spiel mit diesem Save entschied. Zudem lässt kein anderes Team der Erste Bank Eishockey Liga zu Hause weniger Gegentore zu als die Oberösterreicher. „Wir wissen, dass wir besser spielen können und müssen, wenn wir in Linz bestehen wollen. Aber wir wissen auch, wie wir die Black Wings schlagen können. Dazu ist eine Topleistung des Teams notwendig“, erklärt Samuelsson. Der letzte Sieg der Caps in der Keine Sorgen EisArena liegt bereits 343 Tage zurück. Justin Keller fehlt an seiner alten Wirkungsstätte, er ist noch für drei Spiele gesperrt.

Sonntag, 17. November 2013 (17:50 Uhr), Servus TV live
EHC LIWEST Black Wings Linz – UPC Vienna Capitals
Schiedsrichter: DREMELJ, GEBEI, Nagy, Piragic

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen