Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Allgemein

Vienna Capitals können mit Sieg in Graz Play-off fixieren

Foto: Martin Beranek

Die Moser Medical Graz99ers haben am Montag die UPC Vienna Capitals zu Gast. Die Wiener könnten mit einem Sieg in regulärer Spielzeit vorzeitig die Play-off-Teilnahme fixieren.

Die Moser Medical Graz99ers näherten sich am Samstag wieder ein Stück näher an die Top 6 heran. Die Steirer holten in Linz immerhin einen Punkt, während der HC Orli Znojmo in Innsbruck überraschend leer ausging! Damit hat der Tabellensiebte sieben Spiele vor Ende des Grunddurchgangs nur mehr vier Zähler Rückstand auf die Tschechen und den sechsten Platz. Trainer Petri Matikainen trauerte sogar einem möglichen Sieg in Linz nach, immerhin führte sein Team zwischenzeitlich 3:1: „Die Jungs spielten hart und haben gekämpft, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir müssen aber noch konstanter werden, denn zurzeit weiß man bei uns nie ganz genau, was man bekommt. Sehr gerne hätten wir auch den zweiten Punkt geholt, aber leider waren einige Fehler, die uns den Sieg gekostet haben, dabei.“

Nun warten die zwei Wochen der Entscheidung im Kampf um Platz sechs und die direkte Play-off-Qualifikation auf die Moser Medical Graz99ers. Am Montag empfangen die Murstädter im letzten Spiel des Jahres 2013 die UPC Vienna Capitals. Danach stehen für die 99ers in dieser Woche noch zwei weitere Heimspiele gegen (Rekord-)Meister EC-KAC (Mi) und den EHC LIWEST Black Wings Linz (Fr) am Plan. Die weiteren Gegner heißen dann SAPA Fehervar AV19 (A), HCB Südtirol (A), Dornbirner EC (H) und am letzten Spieltag des Grunddurchgangs HC Orli Znojmo (H). Im Saisonduell mit Wien liegen die 99ers derzeit 1:2 zurück, beide Teams gewannen ihre Heimspiele. „Die Caps haben ein starkes Team. Die Jungs müssen ihre beste Leistung abrufen und sich an den Game Plan halten, dann haben wir eine gute Chance. Alle müssen voll fokussiert sein. Es ist unser letztes Spiel des Jahres und soll ein Vorgeschmack auf 2014 sein. Ich will mein Team am Montag kämpfen und hart spielen sehen. Wir sind bereit für den Endspurt. Die Jungs sind alle voll motiviert.“, so der Finne, dessen Team nur noch drei Treffer auf den 100. Saisontreffer fehlen.
Bisher holten die Steirer zu Hause zwölf Siege (25 Punkte) aus 17 Spielen und erzielten dabei 56 Treffer (Im Schnitt: 3,3 Tore pro Spiel).

Bei den Steirern fehlen weiterhin die beiden Stürmer Ryan Kinasewich, er wird mit Beginn der Zwischenrunde zurück erwartet, und Daniel Woger.

Szekesfehervar war für die UPC Vienna Capitals zum fünften Mal in Folge keine Reise wert. Die Wiener verloren am Samstag in Ungarn mit 3:5 und rutschten in der Tabelle auf Platz 3 ab. Fünf Gegentreffer haben die Caps zuvor in der Saison noch nie erhalten! „So viele Tore haben wir schon lange nicht mehr bekommen. Wir agierten hinten ein bisschen schlampig und undiszipliniert. Eigentlich ist die Defensive unser Trumpf. Wir haben mit drei Toren schon genug gewonnen“, weiß Co-Trainer Philipp Horsky: „Wir sind auch gut gestartet, hatten zu Beginn ein, zwei tolle Chancen und hätten mit einem Tor das Spiel in eine andere Richtung lenken können. Die Ungarn hingegen haben ihre Möglichkeiten genützt. Wir haben uns nach einem 1:3 noch einmal ins Spiel zurückgekämpft, ließen dann aber ein Überzahlspiel ungenützt und haben dann selbst Strafen genommen. Und auf der Strafbank gewinnt man keine Spiele. Wir hatten aber Chancen zu gewinnen, hatten jedoch bei Stangenschüssen und Alleingänge Pech.“

Am Montag wartet auf Benoit Gratton und Co. nun das Gastspiel in Graz. Auswärts haben die Wiener zuletzt zwei Mal – in Salzburg (1:2) und Szekesfehervar (3:5) – verloren. Drei Auswärtsniederlagen in Folge kassierten die Wiener heuer aber noch nie. Außerdem können die Capitals mit einem Erfolg in regulärer Spielzeit die Play-off-Teilnahme fixieren, hätten einen Top-6-Platz im Grunddurchgang sicher. „Das wollen wir natürlich schaffen. Für die Graz99ers geht es hingegen ums Überleben. Die Jungs müssen konzentriert und diszipliniert über 60 Minuten spielen, hinten stabil und diszipliniert agieren, dann haben wir in jedem Spiel eine Chance zu gewinnen.“, weiß der 30-jährige Wiener.

Stürmer Rafael Rotter kehrt ins Line-up zurück. Damit können die Capitals in Bestbesetzung nach Graz reisen.

Montag, 30. Dezember 2013, 19:15 Uhr
Moser Medical Graz99ers – UPC Vienna Capitals
Schiedsrichter: BABIC, GEBEI, Nagy, Nemeth

Bisherige Saisonduelle:
06.10.2013: Moser Medical Graz99ers – UPC Vienna Capitals 4:3 (1:2,2:0,1:1)
20.10.2013: UPC Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers 4:2 (1:0,2:0,1:2)
26.11.2013: UPC Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers 4:3 (2:0,1:0,1:3)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen