Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

CHL

Lulea Hockey ist CHL-Champion

Im schwedischen Endspiel der Champions Hockey League in der Coop-Arena in Lulea hatte Frölunda Gothenburg einen optimalen Start. Lediglich 17 Sekunden waren absolviert ehe Joel Lundquist den Führungstreffer der Gäste erzielen konnte. In der 13. Spielminute legte Gothenburg nach, Liga-Topscorer Mathis Olimb sorgte für das 2:0, was gleichzeitig auch der Pausenstand war. Im Mittelabschnitt waren erneut die Gäste jene Mannschaft, die mehr Spielanteile hatte, doch Lulea stand in der Defensive etwas stabiler als in den ersten zwanzig Minuten und ließ keinen weiteren Gegentreffer mehr zu, offensiv konnten die Heimischen aber nach wie vor nicht wirklich Akzente setzen.

Im letzten Drittel sollte sich das Blatt aber wenden. Kristian Nakyva konnte zunächst in numerischer Überlegenheit den Anschlusstreffer erzielen und als in der 48. Minute Frölunda’s Oscar Fantenberg eine 5 plus Spieldauerdisziplinarstrafe kassierte, nutzte Lulea dies in beeindruckender Art und Weise zur Wende in diesem Spiel. Peter Cehlarik (49.) und Johan Forsberg (54.) konnten im daraus resultierenden Powerplay das Spiel nicht nur egalisieren sondern auch drehen und Lulea mit 3:2 in Front bringen.
In der Schlussphase setzte Frölunda noch einmal alles auf eine Karte, doch als Verteidiger Dean Kukan mit einem Weitschuss aus der eigenen Zone ins leere Tor traf, war das Spiel endgültig entschieden. Lulea Hockey krönte sich letztendlich mit einem 4:2-Erfolg zum ersten Meister der heuer erstmals ausgetragenen Champions Hockey League.

Champions Hockey League (Finale):
Di, 03.02.2015: Lulea Hockey – Frölunda Gothenburg 4:2 (0:2,0:0,4:0)
Tore Lulea: Nakyva (48./pp), Cehlarik (49./pp), Forsberg (54./pp), Kukan (59.);
Tore Frölunda: Lundquist (1.), Olimb (13.);

(Quelle: EBEL)

Kommentar verfassen