Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Dies & Das

MHL: Zwischenbilanz von Coach Derek Mayer

Zuletzt hatte das Farmteam der Red Bulls mit fünf Heimspielen in Serie in der MHL den letzten großen Block beendet, bevor die Burschen in eine dreiwöchige Pause in der russisch-internationalen U21-Liga gegangen sind.

Head Coach Derek Mayer hat eine Zwischenbilanz gezogen.

Wie wichtig waren die letzten drei Heimsiege?
Sehr wichtig! Es war ein sehr gutes Timing, mit einem Erfolg in die Pause zu gehen.
Wir haben zwar noch einige ‚offene Baustellen‘, haben aber auch gesehen, dass das Training der letzten Wochen Wirkung gezeigt hat.

Nach zwei Niederlagen folgten zuletzt drei Heimsiege. Was hat die Mannschaft anders gemacht?
Wir haben uns nicht so sehr auf die Defense konzentriert, sondern vielmehr geschaut, dass wir unsere Offensivchancen mehr nutzen. Wir hatten viel Scheibenbesitz in der Angriffszone und zu wenig daraus gemacht. Das hat sich dann geändert, weil wir im gegnerischen Drittel konsequenter und effizienter gearbeitet haben.

Wie fällt dein Fazit nach etwas mehr als der Hälfte der Spiele im Grunddurchgang bei der Premiere in der MHL aus?
Wir haben überraschend gut angefangen und dabei aber auch gesehen, dass jedes Spiel ein hartes Stück Arbeit ist. Das war eine große Umstellung für die Jungs. Aber wir haben auch gesehen, dass wir in voller Stärke und in Vollbesitz der Kräfte mit fast jedem Team in der MHL mithalten können.

Was hat euch abseits des Sportlichen am stärksten geprägt?
Am meisten beeindruckt waren wir von den teilweise krassen Unterschieden zwischen Westeuropa und den russischen Gegenden, durch die wir gekommen sind. Wenn wir oft stundenlang mit dem Bus gefahren sind, haben wir gesehen, wie gut es uns eigentlich geht. Ich denke, es ist gut, dass die Jungs auch so etwas einmal sehen bzw. erleben, um einfach viel mehr das zu schätzen, was man zuhause hat.

 

Kommentar verfassen