Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

500. Ligaspiel für Phil Lakos

Vienna Capitals unter Zugzwang. Foto: pixelpoint Vienna Capitals unter Zugzwang. Foto: pixelpoint

Nach einer mehr als dreiwöchigen Pause startet die Erste Bank Eishockey Liga am Montag mit dem Schlager zwischen den UPC Vienna Capitals und EC Red Bull Salzburg in die heiße Phase.

Die UPC Vienna Capitals unternehmen morgen nicht nur einen Angriff auf die Tabellenspitze, vor allem für Verteidiger Phil Lakos wird das Heimspiel gegen Salzburg ein ganz besonderes sein. Der 33-jährige Verteidiger bestreitet nämlich sein 500. Ligamatch für die Wiener, das bislang größte Jubiläum in der Geschichte des Vereins. Seinen ersten Einsatz für die Caps feierte Lakos im März 2003, während seiner zwölf Spielzeiten in der Erste Bank Eishockey Liga verbrachte er lediglich eine Saison abseits seiner Heimatstadt, als er 2008/09 in Innsbruck spielte. „Ich habe gar nicht gewusst, dass es schon 500 Spiele sind“, zeigt sich der Jubilar, der gegen Salzburg ausnahmsweise die Rückennummer 500 tragen wird, überrascht. „Wir haben sehr gut trainiert und nun die nötigen Kräfte für die kommenden Aufgaben getankt. Wir gehen stark fokussiert in das Spiel am Montag“.

Die Caps-Cracks absolvierten in der Olympiapause neben zwei Tests gegen Medvescak Zagreb ein Intensivtrainingscamp mit zahlreichen Eis- und vor allem Konditions- und Fitnesseinheiten. In der kommenden Woche steht für die Wiener viel auf dem Spiel, vier Partien innerhalb von sieben Tagen stellen auch eine ungewohnt intensive Herausforderung dar. Mit einem Sieg in der regulären Spielzeit würden die Hauptstädter morgen Rang eins zurückerobern, auf der anderen Seite haben sie auch die drittplatzierten Bozener im Nacken. „Speziell nach einer so langen Unterbrechung muss jedem Crack klar sein, dass er schon bei seinem ersten Shift präsent und zu 100 Prozent bereit ist. Besonders gegen ein so komplettes Team wie Salzburg, das sowohl in der Offensive wie auch in der Defensive äußerst stark agiert“, erklärt Samuelsson. Mike Ouellette und André Lakos werden fehlen, Peter Schweda wird sein Pflichtspiel-Comeback feiern können.

Bullen wollen Führung ausbauen

Wie der Gegner hat auch der EC Red Bull Salzburg in der Olympiapause zwei Testspiele abgehalten. In der Schweiz musste sich das Team von Don Jackson zwar in beiden Duellen gegen die Hausherren von Fribourg-Gotteron geschlagen geben, der amerikanische Headcoach zieht dennoch eine positive Bilanz: „Wir haben in der Trainingsphase intensiv gearbeitet und bei den Tests echte Spielsituationen simulieren können. Abgesehen von den Ergebnissen haben die Spiele ihren Zweck erfüllt, die Jungs haben viel Eiszeit bekommen, Kondition trainiert und gegen eine sehr starke Mannschaft auf Augenhöhe gespielt“.

Der Tabellenführer geht mit einem geringen Vorsprung in die letzten vier Spieltage der Zwischenrunde. Der morgige Gegner aus Wien liegt nur einen Zähler hinter den Salzburgern. In den bisherigen fünf Saisonduellen dieser beiden Mannschaften setzte sich immer das Heimteam durch, im September kassierten die Bullen auswärts sogar ein 1:9-Debakel. Beim ersten Vergleich in der Pick Round folgte im Volksgarten mit einem 5:0-Erfolg dann die Revanche. Verzichten müssen die Salzburger im Spitzenspiel womöglich auf Daniel Welser, der sich in Sotschi eine Leistenverletzung zugezogen hat. Insgesamt waren die Bullen mit sechs Spielern bei den Olympischen Spielen vertreten, Allrounder Matthias Trattnig blickt gespannt auf die heiße Phase in der Erste Bank Eishockey Liga. „Ich bin topfit, freue mich, wieder in Salzburg zu sein und die Spiele in der heimischen Liga fortzusetzen.“

Montag, 24. Februar 2014 (19:15 Uhr)
UPC Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg
Schiedsrichter: KELLNER, NIKOLIC, Hütter, Nothegger

Bisherige Saisonduelle:
20.09.2013: UPC Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 9:1 (6:0,3:0,0:1)
18.10.2013: EC Red Bull Salzburg – UPC Vienna Capitals 3:1 (0:0,0:0,3:1)
20.12.2013: UPC Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 4:3 (0:2,3:1,1:0)
22.12.2013: EC Red Bull Salzburg – UPC Vienna Capitals 2:1 (0:1,0:0,2:0)

Pick Round:
21.01.2014: EC Red Bull Salzburg – UPC Vienna Capitals 5:0 (3:0,1:0,1:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen