Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

99ers holen Sieg im Penaltyschießen

Foto: Martin Beranek

Die Moser Medical Graz99ers siegten nach aufopferndem Kampf in Villach mit 4:3 nach Penaltyschießen und entführten zum fünften Mal in Folge zwei Punkte aus der Draustadt.

Der Beginn des ewig jungen Duells zwischen Villach und Graz verlief eher schleppend. Der VSV konnte sich dann aber auf seinen Topscorer verlassen: Nachdem Goalie Dany Sabourin seinen Schläger aus der Hand gleiten ließ, entschieden die Schiris auf Penalty, den Derek Ryan in der neunten Minute ins linke Kreuzeck schlenzte. In der Folge verabsäumte es Marco Pewal, die Führung weiter auszubauen. So waren es in Minute 14 die 99ers, die mit ihrer ersten Möglichkeit ausglichen. Der Ex-Villacher Roland Kaspitz nützte eine Unaufmerksamkeit der heimischen Hintermannschaft und verwertete einen Pass von Olivier Latendresse eiskalt zum 1:1. In der 18. Minute verhinderte Scott Hotham die Grazer Führung. Mario Scalzo hatte die Scheibe zwar im Tor deponiert, Hotham hatte dieses aber zuvor aus der Verankerung gerissen. So ging es mit Gleichstand in die erste Pause.

Der Pausentee schien bei den Steirern mehr Wirkung gezeigt zu haben. Graz kam entschlossener aus der Kabine, lies den Puck kräftig zirkulieren und drückte auf die Führung. Marco Pewal hatte aber eine gute Antwort auf diese Drangperiode parat. Mit der ersten Möglichkeit in Abschnitt zwei brachte er Villach erneut in Front. Nach gefühlvollem Schlenzer von Gerhard Unterluggauer stocherte der Edeltechniker die Scheibe ins Gehäuse (26.). Den Murstädtern gelang aber wiederum der Ausgleich. Greg Day nützte einen Puckverlust der Villacher in deren Angriffsdrittel, schnellte auf Lamoureux zu und hämmerte das Spielgerät trocken in die Maschen.

Nach dem last-minute-Ausgleich im Mitteldrittel hatten die 99ers das Momentum auf ihrer Seite. In der 49. Minute gingen die Gäste erstmals in Führung: Stefan Lassens Gewaltschuss von der blauen Linie schlug mit Überschallgeschwindigkeit im VSV-Tor ein, keine Chance für Lamoureux. Nach überwundenem Schock antwortete Blau-Weiß in Person von John Hughes, der mit einem verdeckten Schlenzer auf 3:3 stellte (53.). Danach fiel kein weiterer Treffer mehr, daher musste ein Penaltyschießen über Sieg und Niederlage entscheiden: Hier hatten die Steirer das bessere Ende, Olivier Latendresse verwandelte den entscheidenden Penalty.

15.12.2013: EC VSV – Moser Medical Graz99ers 3:4 n. P. (1:1,1:1,1:1,0:0,0:1)
Schiedsrichter: KELLNER/VEIT, Zuschauer: 3343
Tore Villach: Ryan (9./Penalty), Pewal (26.), Hughes (53./PP)
Tore Graz: Kaspitz (14.), Day (40./SH), Lassen (49.), Latendresse (65./entsch. Penalty)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen