Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

99ers verlieren nach Penaltyschießen

Foto: Martin Beranek

Zum ersten Mal hat der HCB Südtirol ein Match gewonnen, das nicht nach der regulären Spielzeit entschieden war. Die Foxes schlugen die Moser Medical Graz99ers 2:1 nach Penaltyschießen und können sich am Mittwoch mit einem Heimsieg gegen den HC Orli Znojmo die Tabellenführung holen. Für die Weiß-Roten war es der fünfte Sieg in Folge.

Das Match begann gemächlich, auf dem Eis tat sich relativ wenig. Auch, weil Graz in der Defensive sehr sicher stand und das Bozner Angriffsspiel nicht Fahrt aufnahm. Sabourin, der beste Goalie der Liga was die Statistiken angeht, wurde viel zu selten geprüft. So etwas wie eine Chance fand Daniel Frank vor, der jedoch vertändelte. Auch auf der Gegenseite verbrachte Hübl ein geruhsames erstes Drittel. Graz tat aufgrund der dünnen Spielerdecke nur das Allernotwendigste.

Nach dem Seitenwechsel waren keine zwei Minuten gespielt, als Sabourin zum ersten Mal zeigte, warum er die besten Statistiken vorweist. Bei einer Riesenchance für Gander wehrte er den Puck mit dem Beinschoner ab. Nun rollte das Angriffsspiel der Talferstädter, denn kurz darauf hätte Schofield das 1:0 erzielen können, aber neuerlich war der Grazer Keeper auf dem Posten. Auf der Gegenseite zeigten die Gäste den Füchsen wie man seine Chancen verwertet. Praktisch die erste Chance verwertete Olivier Latendresse zur 1:0-Führung für die Steirer (23.49). Es war das 22. Saisontor des Kapitäns der Moser Medical Graz99ers.

Mitte des zweiten Drittels hatte Sharp – nach mustergütiger Vorarbeit von Santorelli – den Ausgleich auf dem Schläger, traf aber nur die Torumrandung. Danach wurde es auf dem Eis ruppiger, Strömberg und Moderer lieferten sich eine Boxeinlage. Die Foxes konnten daraufhin eine Minute lang mit zwei Mann mehr agieren, doch Zählbares kam im doppelten Powerplay nicht heraus. Der italienische Rekordmeister war danach zwar bemüht, im Torabschluss aber zu ungenau. In der 37. Minute probierte es Schofield, doch Sabourin hatte etwas dagegen und wehrte den Schuss ab, der ins Kreuzeck gepasst hätte. Wenige Sekunden vor der Drittelpause hatten Pance und Whitfield eine Doppelchance, aber es blieb bei der knappen Führung für die Gäste.

Im Schlussdrittel war die Partie zwar bei weitem nicht so intensiv, wie im Mittelabschnitt, doch es sollte zumindest mit dem Ausgleich für die Foxes klappen. In der 44. Minute schlenzte Zisser den Puck ins Netz, der ein Missverständnis der Grazer Defensive um Goalie Sabourin eiskalt ausnutzte. Mitte des Schlussdrittels versuchte es Santorelli, dessen Schuss aus halblinker Position jedoch zu ungenau ausfiel. In der Schlussphase hatten dann die Gäste noch einmal eine Überzahlsituation zu ihren Gunsten, aber Hübl und seine Vorderleute ließen sich nicht überwinden. Wie am 29. September im ersten direkten Duell zwischen dem HCB Südtirol und Graz ging es in die Verlängerung, die torlos blieb. Also musste der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden. Dort machte Rick Schofield mit einem Gustostückerl – er tanzte Danny Sabourin aus – alles zu Gunsten der Foxes klar, die zum ersten (!) Mal im Penaltyschießen die Oberhand behielten und sich 2:1 durchsetzen.

Lange feiern können die Weiß-Roten nicht. Bereits am Mittwoch, 8. Jänner sind die Foxes neuerlich im Einsatz. Dann wird ab 19.45 Uhr in der Eiswelle die Partie gegen den HC Orli Znojmo nachgeholt.

07.01.2014: HCB Südtirol – Moser Medical Graz99ers 2:1 n. P. (0:0,0:1,1:0,0:0,1:0)
Schiedsrichter: SMETANA/VEIT, Zuschauer: 1.843
Tore Bozen: Zisser (44.), Schofield (65./entscheidender Penalty)
Tor Graz: Latendresse (24.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen