Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Adler aus Znojmo weiterhin im Steigflug

Nach zwei Niederlagen kehrten die UPC Vienna Capitals bereits am Donnerstag auf die Siegerstraße zurück. Im Heimspiel gegen Dornbirn feierten die Wiener einen 5:3-Erfolg, bei dem Marcus Olsson ein Hattrick gelang. Zudem erzielten die Caps in dieser Partie vier Powerplay-Tore aus sieben Chancen. „Für das Selbstvertrauen war der Sieg über Dornbirn sehr wichtig, insbesondere die Leistung im dritten Abschnitt“, konstatiert Headcoach Tommy Samuelsson.

Die Wiener liegen nach den gestrigen Partien der Erste Bank Eishockey Liga auf dem vierten Rang, haben jedoch nur einen Punkt Vorsprung auf die zweite Tabellenhälfte. Auch der morgige Gegner aus Znojmo hat nur einen Zähler weniger auf dem Konto, das dritte Aufeinandertreffen im November hat somit für beide Seiten einen hohen Stellenwert. Vor einer Woche erlitten Benoit Gratton und Co. eine empfindliche 0:4-Niederlage in Tschechien, nun will die Truppe von Samuelsson Revanche nehmen. „Znojmo hat gegenüber dem Vorjahr einen beeindruckenden Leistungssprung geschafft. Früher waren sie vor allem offensivstark, nun sind sie auch defensiv sehr gut organisiert“, zeigt der Schwede seine Anerkennung. Am Samstag stand neben dem Training auch eine individuelle Videoschulung auf dem Programm. Das Trainerduo widmete sich bei der Analyse vor allem den Special Teams der beiden Mannschaften. David Kickert wird seine Rückkehr ins Lineup feiern, während Phil Lakos (verletzt) und Justin Keller (gesperrt) fehlen.

Der HC Orli Znojmo steckte die unglückliche Niederlage gegen Graz gut weg und besiegte Dornbirn am Freitag mit 4:1. Alle vier Treffer der Adler fielen dabei schon im Startdrittel. „Wir haben sehr gut begonnen und das Spiel im ersten Abschnitt entschieden. Damit waren die Spieler zufrieden und haben nicht mehr alles aus sich herausgeholt. Aber am Ende zählen die beiden Punkte“, erzählt Co-Trainer Milan Navratil mit dem Hintergedanke, dass den Tschechen zuvor in zwölf Spielen kein einziger Treffer im ersten Abschnitt gelang.

Die Adler können sich insgesamt über einen bislang sehr starken November freuen, lediglich in einem von sechs Spielen konnte nicht gepunktet werden. In der letzten Woche bejubelten sie sogar den Premieren-Sieg über Wien auf eigenem Eis. „Ich erwarte ein Spiel auf hohem Niveau, die Wiener werden sich revanchieren wollen. Wir haben derzeit ein anspruchsvolles Programm, müssen aber auch morgen von Beginn weg bereit sein. Mit einer geschlossenen Teamleistung können wir sicherlich punkten“, weiß Navratil, der mit seinen Schützlingen am Sonntag die dritte Partie innerhalb von nur vier Tagen spielt. Petr Beranek verzeichnete in den letzten acht Partien immer zumindest einen Scorerpunkt. Beim letzten Duell mit den Caps steuerte er sogar ein Tor und zwei Vorlagen bei.

Sonntag, 24. November 2013 (17:30 Uhr)
UPC Vienna Capitals – HC Orli Znojmo (145)
Schiedsrichter: KELLNER, WARSCHAW, Nagy, Soos
Bisherige Saisonduelle:
01.11.2013: UPC Vienna Capitals – HC Orli Znojmo 4:3 n.V. (0:0, 2:3, 1:0, 1:0)
15.11.2013: HC Orli Znojmo – UPC Vienna Capitals 4:0 (0:0, 2:0, 2:0)

(Erste Bank Eishockey Liga)

Kommentar verfassen