Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Angstgegner gastiert in der Keine Sorgen EisArena

Andrew Kozek - Foto BWL, Eisenbauer Andrew Kozek – Foto BWL, Eisenbauer

Schlag auf Schlag geht es wieder einmal in der Erste Bank Eishockey Liga. Die LIWEST Black Wings können ihren gestrigen Zittersieg in Salzburg gar nicht so richtig genießen, müssen doch nur 48 Stunden später schon wieder am Eis. Am Dienstagabend erwarten die Oberösterreicher die Adler des HC Orli Znojmo in der Keine Sorgen EisArena. Und gegen die Südmähren hat das Team von Trainer Rob Daum einiges gut zu machen.

Da tut das Selbstvertrauen nach dem Erfolg vom Sonntag doppelt gut. Die Erleichterung nach dem Sieg war riesengroß, die Manschaft hatte sich völlig entgegen dem Spielverlauf durchgesetzt und feierte noch lange nach der letzten Sirene gemeinsam mit den knapp 700 mitgereisten Fans. Trotz aller Freude blieb Rob Daum realistisch: „Salzburg hatte viel mehr vom Spiel, wir hatten sehr viel Glück und eine super Leistung von Mike Ouzas!“ Der Erfolg tat gut und war das Ende der punktelosen Auswärtsserie der Stahlstädter. „Es war ein Sieg, ein wichtiger, aber nicht mehr“, hielt Daum seine Mannschaft trotzdem am Boden.

Am Dienstag kehrt der neue Tabellenführer wieder nach Hause zurück und kämpft an der Unteren Donaulände um die Fortführung seiner Serie. 7 Spiele in Folge haben die LIWEST Black Wings nun schon in der Keine Sorgen EisArena gewonnen, sind vor eigenem Publikum in der laufenden Saison noch ungeschlagen. Mit Znojmo kommt aber nun das viertbeste Auswärtsteam der Erste Bank Eishockey Liga, gegen das man sich in der Vergangenheit praktisch immer sehr, sehr schwer getan hat. Der letzte Sieg gegen die Tschechen datiert vom 23. Dezember des Vorjahres, insgesamt stand man sich neun Mal in der EBEL Geschichte gegenüber, sieben Mal hatten die Adler die Nase vorne. Die beiden Erfolge gegen Znojmo gelangen den Oberösterreichern allerdings jeweils zu Hause!

Das einzige Aufeinandertreffen in dieser Saison haben die Tschechen vor zwei Wochen mit 5:2 deutlich für sich entschieden und hatten zwischenzeitlich eine Punkteserie von 7 Partien vorzuweisen. Am vergangenen Wochenende lief es für die Adler aber nicht ganz so gut: die Mähren verloren am Freitag in Graz und dann auch am Sonntag zu Hause gegen Meister KAC. Dabei war jene Offensive, die den LIWEST Black Wings in der Vergangenheit so viele Probleme bereitet hat, mit jeweils nur einem Treffer eher harmlos.

Gegen das technisch und eisläuferisch starke Team wird es bei den LIWEST Black Wings wieder auf eine konzentrierte Defensivleistung ankommen. Gerade gegen die Oberösterreicher zeigen sich die Adler üblicher Weise immer höchst effizient und bissig, was mit konsequentem Abwehrspiel begegnet werden soll. Vorne wird man sich auch auf das Power Play verlassen müssen. Die Tschechen sind derzeit jene Mannschaft in der Liga, welche die meisten Strafzeiten kassiert (17,31 im Schnitt), die Linzer selbst hatten hier bekantlich zuletzt selbst das ein oder andere Mal Probleme.

Zu Ende gegangen ist übrigens am Sonntag die Torserie von Brian Lebler, die Punkteserie von Jason Ulmer hat sich allerdings fortgesetzt. Ebenso die Rekordserie der LIWEST Black Wings, die nun schon seit 135 Spielen in Folge immer mindestens ein Mal getroffen haben. Großartig in Form derzeit auch Michael Ouzas, der seit vergangenen Freitag die Torhüterwertung der Liga anführt und es in den bisher 11 Einsätzen auf eine Fangquote von 93,95% gebracht hat.

 

Dienstag, 22. Oktober 2013, 19:15 Uhr

EHC LIWEST Black Wings Linz – HC Orli Znojmo

Schiedsrichter: Siegel, Smetana, Hütter, Schauer.

Kommentar verfassen