Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Auftakt mach Maß für HCB Südtirol

Die Bozer starteten sehr engagiert ins Spiel bei den Innsbrucker Haien und hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel. Die Innsbrucker hingegen präsentierten sich zu wenig bissig, die beste Chance Heimischen vor der Pause vergab Alexander Höller. Eine Minute vor der ersten Drittelpause wurde die beherzte Spielweise des Liganeulings schließlich auch belohnt. Tranton Whitfield zog aus dem Mittelfeld von halblinks auf das Tor und donnerte den Puck ins kurze Eck.

Erst im Mittelabschnitt kamen auch die Heimischen besser ins Spiel. Zunächst vergaben noch Justin Donati, Alexander Höller und Luke Salazar ihre Einschussmöglichkeiten, ehe Patrick Mössmer unter dem Jubel der 2600 Zuschauer in der TWK-Arena den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich erzielen konnte. Die Haie waren in der Folge die bessere Mannschaft, Bozen spielte aber sehr konsequent im eigenen Drittel und ging noch vor der nächsten Pause zum zweiten Mal an diesem Abend in Führung. Sebastien Piche traf in numerischer Überlegenheit von der blauen Linie.

HCB Südtirol macht alles klar
Der letzte Abschnitt gehörte wieder den Gästen, die binnen sieben Minuten durch Treffer von Anton Bernard (42.) und erneut Trenton Whitfield (49.) auf 4:1 davonzogen. Von den Tirolern kam in der Schlussphase nur mehr wenig, und so steuerten die Südtiroler ungefährdet auf den ersten Sieg in der Erste Bank Eishockey Liga zu und das ausgerechnet in einem Derby.
Die letzten zwei Tore drei Minuten vor dem Ende durch Mark Santorelli und Stefan Zisser hatten nur mehr statistischen Wert.

HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – HCB Südtirol 1:6 (0:1,1:1,0:4)
Schiedsrichter: SMETANA/WALLNER, Zuschauer: 2600
Tore: Mössmer (30.) bzw. Whitfield (19./49./pp), Piche (39./pp), Bernard (42.), Santorelli (57.), Zisser (57./pp);

Kommentar verfassen