Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bitter: Lammers fällt mit Handbruch aus

John Lammers. Foto: Wilhelm Valentin John Lammers. Foto: Wilhelm Valentin

Beim Duell zwischen (Rekord-)Meister EC-KAC und SAPA Fehervar AV19 am Dienstag in Klagenfurt treffen zwei ähnliche Philosophien aufeinander. Beide Vereine setzen verstärkt auf einheimische und junge Spieler bzw. vertrauen auf zwei nationale Torleute. Beim EC-KAC sind dies Rene Swette und Fabian Weinhandl, bei den Magyaren Bence Balizs und Miklos Rajna. Während sich bei den Österreichern Rene Swette und Fabian Weinhandl die Nummer-1-Position untereinander ausmachen, ist Bence Balizs heuer beim Ungarischen Meister erstmals gesetzt. Der Ungar ist mit 23 Jahren zugleich auch der jüngste Einser-Goalie der Liga. Rene Swette (25) und Fabian Weinhandl (26) sind auch nur unwesentlich älter.

Der gebürtige Lustenauer Rene Swette spielte beim EC-KAC letzte Saison den Kanadier Andy Chiodo aus dem Tor und hatte mit seiner Performance großen Anteil am Gewinn des 30. Meistertitels. Und wie Fabian Weinhandl ist der 25-Jährige auch seit Jahren ein fixer Bestandteil des ÖEHV-Teams.
Wir pushen uns gegenseitig und arbeiten zusammen“, berichtete Swette. Erst am Sonntag feierte der Vorarlberger beim 5:4-Erfolg in Innsbruck beim Stand von 2:4 nach drei Wochen sein Comeback im Tor des EC-KAC. „Nach dem Tausch ging noch einmal ein richtiger Ruck durch das Team. Wir haben wohl alles richtig gemacht“, meinte der Goalie, der am Dienstag zu Hause gegen SAPA Fehervar AV19 wieder von Beginn an spielen darf.
Einsätze als Chance

Auch Bence Balizs hatte in Szekesfehervar mit dem Kanadier Adam Munro im Vorjahr noch einen Import-Goalie vor sich, nimmt die Herausforderung Nummer 1 zu sein nun gerne an: „Mir wurde eine große Chance gegeben, denn die vielen Einsätze in der Liga fördern meine Entwicklung. Der Druck ist da, aber es ist ein positiver Druck!“, berichtete Goalie Bence Balizs, der  bisher acht von neun Liga-Spielen bestritt und beim 3:0-Sieg gegen Wien auch schon ein Shut-out feiern. Die Fangquote des 23-jährigen Ungarn  kann sich mit 90,9 Prozent sehen lassen. Jene von Rene Swette (91,3%) und von Fabian Weinhandl (91,4) ist derzeit eine Spur besser.  

Gegen die Ungarn haben die Rotjacken zu Hause bisher eine weiße Weste, gewannen bisher alle 16 Heimspiele. „Die Ungarn werden hinten stehen und ihr Glück im Konter versuchen. Aber wir werden unser Spiel spielen und damit Erfolg haben“, ist Swette zuversichtlich. Auch er selbst hat hohe Ansprüche an sich: „Ich will ein guter Rückhalt für das Team sein, mit den Jungs Spiele gewinnen und eine gute Performance zeigen!“

Aber die Ungarn wollen endlich diesen schwarzen Fleck auf der Landkarte verschwinden lassen und freuen sich schon auf das Spiel in Klagenfurt: „Es war nie leicht für uns in Klagenfurt und es wird ähnlich schwer für uns
am Dienstag. Ich persönlich spiele gerne in Klagenfurt, die Atmosphäre dort ist großartig, wie bei uns. Außerdem wird dir als Goalie nie langweilig in Klagenfurt“, grinste Bence Balizs, der heuer und in den nächsten Jahren noch viel vor hat: „Natürlich ist das Erreichen der Play-offs ein großes Ziel. Dazu will ich meine Einser-Position im Klub über viele Jahre festigen und im Ungarischen Nationalteam den Sprung zur Nummer eins schaffen. Derzeit komme ich nur gelegentlich zu Einsätzen für mein Heimatland.“

Im Oktober ist der Meister noch ungeschlagen, gewann beide Spiele und liegt nun mit elf Punkten aus neun Spielen auf Platz vier. Dabei zeigten viele Youngsters auf. „Natürlich geht es immer besser, aber wir können auf unseren bisher gezeigten Leistungen aufbauen. Nach den Abgängen von Raphael Herburger, Martin Schumnig und Thomas Hundertpfund und den Ausfällen ist bei uns viel frischer Wind hineingekommen, so Swette.
Die Teufel setzen ebenfalls auf viele junge Spieler, sind aber nur Elfter und verloren zuletzt drei Spiele. „Unsere Performance war ein Auf und Ab. Wir müssen uns schon in Klagenfurt weiter steigen, um bessere Resultate zu erreichen“, weiß Balizs.  Szekesfehervar fehlen Attila Nemeth und Gergo Toth.

Hand in Gips – vier Wochen Pause für Lammers!

Den Last-Minute-Sieg in Innsbruck mussten die Rotjacken teuer bezahlen. Bei einem geblockten Schuss hat sich John Lammers den rechten Mittelhandknochen gebrochen und wird für vier Wochen ausfallen! Der Stürmer ist nach Jamie Lundmark, Tyler Spurgeon, Stefan Geier und Patrick Harand der fünfte Langzeitausfall, zudem wird morgen gegen Fehervar der erkrankte Joe Reichel fehlen. Herbert Ratz kehrt hingegen ins Line up zurück.
“Es ist unglaublich, der Verletzungsteufel lässt nicht locker”, ärgert sich Coach Christer Olsson. “Wir müssen uns jetzt von Partie zu Partie hanteln, jeder Spieler muss Kleinigkeiten dazu beitragen”, fordert Co-Trainer Dieter Kalt. Somit ist zumindest eines sicher: Morgen gegen die Ungarn wird auf dem Eis der Stadthalle wieder viel Jugend zu sehen sein!


Dienstag, 08. Oktober 2013 (19:15 Uhr)
EC-KAC – SAPA Fehervar AV19 (055)
Schiedsrichter: DREMELJ, ZRNIC, Dreier, Ettlmayr

Kommentar verfassen