Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Black Wings: Gegen Schlußlicht um Platz Eins

Patrick Spannring, Linz EHC Liwest Black Wings Linz vs HDD Telemach Olimpija Ljubljana. Foto: BWL / Eisenbauer Patrick Spannring, Linz EHC Liwest Black Wings Linz vs HDD Telemach Olimpija Ljubljana. Foto: BWL / Eisenbauer

Die Gala von Sonntag ist Geschichte und die LIWEST Black Wings müssen schon wieder nach vorne blicken. Bereits am Dienstag steht das Match beim slowenischen Meister in Ljubljana am Programm und die LIWEST Black Wings wollen dabei ihre Erfolgsserie ausbauen und die Tabellenführung übernehmen.

Auch wenn die Drachen aus Ljubljana derzeit am letzten Platz der EBEL Tabelle stehen und noch immer keine Punkte am Konto haben, die Reise nach Slowenien wird keine Kaffeefahrt. Dass die Drachen durchaus unangenehm zu spielen sind haben sie bereits im ersten Saisonduell vor 10 Tagen bewiesen. Damals setzten sich die Linzer mit sehr viel Mühe 3:2 durch und hatten mit dem Underdog deutlich mehr zu kämpfen, als ihnen lieb war. Noch dazu haben die Laibacher am Sonntag in Villach eine 0:8 Klatsche kassiert, welche sie mit Sicherheit so schnell wie möglich abschütteln möchten.

Für die LIWEST Black Wings hingegen heißt es, die Leistung vom Sonntag auch auswärts zu bringen. „Wir haben gegen Salzburg wirklich gut gespielt, aber es war ein deutlich engeres Spiel, als es aussah“, meinte Trainer Rob Daum nach dem Match beschwichtigend. „Wir hatten auch in den anderen Matches viele Chancen, aber am Sonntag haben wir die Tore endlich gemacht.“ Dass das Power Play der Oberösterreicher langsam in Schwung kommt beruhigt den Coach dabei auch. „Unsere Überzahl hat schon in den ersten Partien ganz gut ausgeschaut, aber wir haben die Tore nicht gemacht. Und das dann auch noch zum richitgen Zeitpunkt.“

Der Erfolg gegen die Salzburger war schon der fünfte Sieg für die Linzer in dieser noch jungen EBEL Saison. Vier Mal in Serie haben die Stahlstädter zuletzt gewonnen und sich in der Tabelle auf den dritten Platz nach vorne gearbeitet. Ein Sieg, egal in welcher Höhe, würde die LIWEST Black Wings zudem erstmals seit der Meistersaison 2011/12 wieder auf Platz 1 in der EBEL Wertung bringen.

Aber diese Tabelle ist derzeit noch sekundär, viel wichtiger sind die gewonnenen Punkte, denn gerade in den nächsten Wochen stehen noch sehr viele Spieltage am Programm und im Kampf um die Top 6 zählt jeder Sieg. Daher wollen die LIWEST Black Wings auch am Dienstag voll angreifen und bei den Drachen gewinnen. In der vergangenen Saison gab es gegen die Slowenen auch auf fremdem Eis nur Erfolge, die letzte Niederlage in der Hala Tivoli datiert vom 13. März 2012.

Obwohl das Team von Rob Daum am Dienstag sicherlich als Favorit nach Ljubljana reist weiß man im Lager der Linzer, dass der Gegner keinesfalls unterschätzt werden darf. Wie am vergangenen Wochenende gezeigt, will man auch in Slowenien von Beginn weg konzentriert ans Werk gehen und möglichst ähnlich effizient agieren wie gegen Dornbirn bzw. Salzburg.

Dienstag, 1. Oktober 2013, 19:15 Uhr

Olimpija Ljubljana – EHC LIWEST Black Wings Linz

Schiedsrichter: Babic, Gebei, Nemeth, Widmann

 

Kozek schießt Linz zum Sieg über Salzburg

Der EHC Liwest Black Wings Linz bleibt für den EC Red Bull Salzburg auf heimischem Eis weiter unerreichbar. Der 6:2-Erfolg war der achte Heimsieg in Folge gegen die Mozartstädter. Andrew Kozek steuerte einen Hattrick bei.

Die Black Wings waren im Gegensatz zu den Gästen aus Salzburg gut aus den Startlöchern der Saison 2013/14 gekommen, die Red Bulls brannten daher im Vorfeld der Partie auf Wiedergutmachung des bisher Gezeigten.

Linz jubelt. Foto: BWL / Eisenbauer

Linz jubelt. Foto: BWL / Eisenbauer

Den besseren Auftakt erwischten aber die Hausherren: Bedingt durch ein frühes Powerplay kamen sie zu ersten gefährlichen Möglichkeiten. Als sich Salzburg vom Anfangsdruck erholt zu haben schien, brach Patrick Spannring durch die Abwehr der Gäste und setzte sich vor dem Tor gegen Bernd Brückler durch. Beide Mannschaften vermochten es nicht, das hohe Tempo beizubehalten, das Spiel verlor an Intensität. Einzelne gefährliche Szenen Salzburgs, inklusive eines Stangenschusses, konnten nichts am Zwischenergebnis von 1:0 ändern.

Auch in Abschnitt zwei durfte Linz zu Beginn ihre Überzahlformation auf das Eis schicken, Andrew Kozek bediente sich seines Torriechers und erhöhte auf 2:0. Die Red Bulls zeigten sich bei voller Spielstärke weiterhin offensiver als die Oberösterreicher, Michael Ouzas hielt dem Druck der Salzburger aber Stand. In der 28. Minute folgte ein weiteres Powerplay der Linzer: Vom Bully weg dauerte es nur drei Sekunden, bis Marc-Andre Dorions Schuss über Umwege den Weg ins Tor fand. Die Gäste wurden schließlich doch noch für ihre Angriffsbemühungen belohnt, Mark Cullen stellte per Direktschuss auf 3:1.

Dem Spielverlauf entsprechend startete auch das Schlussdrittel mit einer Überzahlgelegenheit der Hausherren, gleich zwei Salzburger hatten ihre Strafen aus dem zweiten Abschnitt mitgenommen. Exakt eine Sekunde nach Ablauf der ersten Strafzeit erzielten die Black Wings das 4:1. Der Torschütze Kozek hatte zum zweiten Mal getroffen, etwa fünf Minuten später drehte er sogar zum Jubel über seinen Hattrick ab, 5:1. Salzburg gelang es, im Powerplay durch Cullen ein zweites Mal anzuschreiben, doch auch Spannring schnürte einen Doppelpack, der Endstand lautete 6:2.

29.09.2013: EHC Liwest Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg 6:2 (1:0,2:1,3:1)

Schiedsrichter: GEBEI/M. NIKOLIC, 4.000 Zuschauer;

Tore Linz: Spannring (5., 60.), Kozek (22./pp, 41./pp, 46.), Dorion (28./pp);

Tore Salzburg: Cullen (35., 59.);

Kommentar verfassen