Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Black Wings gewinnen auch zuhause gegen Znojmo

Robert Lukas - Foto: EHC Black Wings Linz - Eisenbauer Robert Lukas – Foto: EHC Black Wings Linz – Eisenbauer

Der EHC Liwest Black Wings Linz gewinnt Spiel vier gegen den HC Orli Znojmo mit 3:2 und stellt in der Serie auf 3:1.

Znojmo kam mit viel Schwung aus der Kabine. Der torgefährliche Verteidiger Michael Kolarz scheiterte zweimal nur haarscharf an Michael Ouzas, der sich von Beginn an hellwach präsentierte. Linz machte den Eindruck, das Tempo nicht mitgehen zu können. Jason Ulmer nützte aber im Powerplay die erste Chance der Linzer zur Führung. Die Tschechen hatten mehr Spielanteile, ließen sich aber in der sechsten Minute ein zweites Mal überrumpeln. Ulmer war auf und davon und wurde per Foul gestoppt, beim daruffolgenden Penalty rollte der Puck knapp am Tor vorbei. In der selben Tonart verlief auch der Rest des Drittels: Peter Pucher konnte einen One-Timer nicht am grätschenden Michael Ouzas vorbeibringen und postwendend bestrafte Brad Moran den fahrlässigen Umgang mit den Chancen und einen schweren Patzer der Abwehr mit dem 2:0.

Das zweite Drittel wurde durch hartes Körperspiel geprägt. Das kampfbetonte Spiel forderte seine Tribute. Bei Znaim konnte Kapitän Jiri Boroun nicht weitermachen, der Linzer Kapitän Philipp Lukas musste aufgrund eines Cuts sein blutverschmiertes Trikot tauschen. Die Black Wings übernahmen nach und nach neben der Führung auch die Kontrolle über das Spiel und erhöhten durch Brian Leblers Backhand-Schuss ins Kreuzeck auf 3:0. Ausgerechnet in der bisher offensiv-schwächsten Phase der Gäste durchbrach Zdenek Blatny mit einer sehenswerten Solo-Aktion den Torbann und bezwang Ouzas zum ersten Mal, der danach zum Schrecken des Heimpublikums eine mehrminütige Behandlungspause in Anspruch nehmen müsste.

Black Wings retten Führung über die Zeit
Der Linzer Schlussmann konnte aber weitermachen und wurde gleich zu Beginn des Schlussabschnittes gehörig auf die Probe gestellt. Dieser hielt er nur mäßig Stand, in Minute vier ließ er einen zentralen Schuss nach vorne abprallen und ermöglichte Ondrej Fiala das angepeilte, frühe 2:3. Linz war komplett von der Rolle und hatte Znaim lange nichts entgegen zu setzen, der Ausgleich lag in der Luft. Mitte des Drittels erfingen sich die Black Wings wieder, der Dauerdruck der Adler riss etwas ab, trotzdem tauchten sie regelmäßig gefährlich vor Ouzas auf. Linz beschränkte sich fast ausschließlich auf die Defensive, durch vereinzelte Szenen, wie dem zweiten Alleingang Ulmers musste auch Hovi einige Male retten. Drei Minuten vor dem Ende brachte sich Znojmo durch zu viele Spieler am Eis selbst um die Möglichkeit, nach vorne zu arbeiten. Das Heimteam zitterte so den Vorsprung über die Zeit und sichert sich damit drei Matchpucks in der Serie.

14.03.2014: EHC Liwest Black Wings Linz – HC Orli Znojmo 3:2 (2:0,1:1,0:1)
Schiedsrichter: GEBEI/NIKOLIC, 4.000 Zuschauer;
Tore BWL: Ulmer (3./pp), Moran (10.), Lebler (26./pp);
Tore ZNO: Blatny (31.), Fiala (44.)
Stand der Best-of-7-Viertelfinalserie, HC Orli Znojmo – EHC Liwest Black Wings Linz: 1:3

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen