Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Black Wings müssen Überstunden leisten

Foto: Black Wings/Eisenbauer

Der EHC Liwest Black Wings Linz gewinnt gegen den HC Orli Znojmo mit 6:5 nach Verlängerung und stellt in der Serie auf 1:1.

Das Spiel begann mit einer kalten Dusche für Linz. In der ersten Minute nützte Znaim einen Patzer der Abwehr eiskalt zur Führung. Ondrej Fiala und Jan Seda fuhren alleine auf Torhüter Michael Ouzas zu, Fiala verwertete Sedas Pass aufs lange Eck unhaltbar zum 1:0. Anstatt die Köpfe hängen zu lassen suchten die Black Wings ihr Glück im Angriff und kamen nur wenig später zum Ausgleich. Patrick Spannring hatte sich in der neutralen Zone den Puck geschnappt und nach schnellem Antritt über Sasu Hovis Fanghand hinweg abgeschlossen. Etwa sieben Minuten später drehte Linz das Spiel im Powerplay, nach fast zweimonatiger Durststrecke stocherte Jason Ulmer den Puck zum 2:1 über die Linie.

Nachdem Znojmo mit viel Einsatz um den Augleich gekämpft hatte, verschliefen die Adler den Start in den Mittelabschnitt und gerieten durch einen Linzer Doppelschlag mit 1:4 in Rückstand. Zuerst hatte Brian Lebler ins kurze Eck abgeschlossen, dann hatte Daniel Oberkofler Goalie Hovi bezwungen, der danach für Jakub Cech platzmachte. Wieder gab es eine schnelle Reaktion auf den Blitzstart: Antonin Boruta war im Konter per Rebound erfolgreich und stellte auf 2:4, eine Minute später vergab Jan Lattner einen Alleingang und den darauffolgenden Straf-Penalty. Mitte des Drittels holte Michael Kolarz die Chance auf den Anschluss nach und trug sich wie auch schon in Spiel eins in die Torschützenliste ein. Fünf Sekunden vor der Pause kam Linz im Powerplay durch Patrick Leahy zum 5:3 und setzte sich damit wieder etwas ab.

Znojmo erzwingt Verlängerung
Linz genügte der knappe Vorsprung jedoch nicht, im Schlussdrittel drückte das Heimteam lange auf das 6:3. Cech konnte sich in dieser Phase auszeichnen und ermöglichte es seinem Team, in der 49. Minute wieder bis auf ein Tor heranzukommen. Jan Lattner ließ Ouzas mit einem Hammer aus kurzer Distanz keine Chance. Fünf Minuten später schlug er erneut zu, dieses Mal aber unter kräftiger Mithilfe von Curtis Murphy, der die Scheibe mit der Kuve ins Tor ablenkte. Erneut war es Znojmo gelungen, einen Zwei-Tore-Rückstand zu egalisieren und die Overtime zu erzwingen, auch weil Lebler und Leahy in den letzten Minuten jeweils eine Riesenchance ausließen.

Die Overtime nahm anschließend ein frühes Ende, obwohl der Spielverlauf das nicht vermuten ließ. Das Spiel plätscherte lange ohne Torschüsse vor sich hin. In Minute 65 brachten die Black Wings den Puck aber gefährlich vors Tor, wo Gregor Baumgartner plötzlich völlig alleingelassen nur noch abschließen musste.

09.03.2014: EHC Liwest Black Wings Linz – HC Orli Znojmo 6:5 n.V. (2:1,3:2,0:2,1:0)
Schiedrichter: BERNEKER/TRILAR, 4000 Zuschauer;
Tore BWL: Spannring (3.), Ulmer (9./pp), Lebler (21.), Oberkofler (21.), Leahy (40./pp), Baumgartner (65.);
Tore ZNO: Fiala (1.), Boruta (22.), Kolarz (29.), Lattner (49./54.);
Stand in der Best-of-seven-Viertelfinalserie: HCO – EHL: 1:1

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen