Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Black Wings stellen Heimrekord ein

Foto: Black Wings/Eisenbauer

Der EHC Liwest Black Wings Linz schlägt den EC Red Bull Salzburg 3:1 und feiert damit den elften Heimsieg in Folge.

Salzburg musste beim Gastspiel in Linz auf sechs Stammspieler verzichten. Die nachgerückten Jungspieler waren aber heiß auf den Auswärtssieg und wollten den Black-Wings-Heimrekord von elf Siegen in Folge verhindern. Es trafen zwei hochmotivierte Teams aufeinander, die sich im ersten Abschnitt weitgehend neutralisierten. Viele Strafzeiten – vor allem auf Seiten der Red Bulls – und zwei starke Defensiven kennzeichneten den Auftakt der Begegnung. Linz hatte ein Chancenplus zu Buche stehen, bedingt durch die Powerplays. Sowohl Luka Gracnar, als auch Michael Ouzas wurden allerdings meist nur mit Schüssen aus der Ferne konfrontiert, die Verteidigungen beider Mannschaften leisteten gute Arbeit.

Im zweiten Drittel gewann die ohnehin schon schnelle und körperbetonte Partie auch an Angriffsaktionen. Vor allem Salzburg kam druckvoll aus der Kabine und wurde sogleich mit dem ersten Treffer belohnt. Fabio Hofer beförderte den Puck in einer unübersichtlichen Situation im Torraum an Ouzas vorbei zum 1:0. Die Gäste blieben auch danach bemühter, die Linzer Offensiv-Abteilung war bis zur Hälfte des Abschnitts wie abgemeldet. Der fahrlässige Umgang mit Großchancen kam Salzburg aber teuer zu stehen: Andrew Kozek und Franklin Macdonald trafen jeweils im Konter und drehten damit das Spiel. Beim 2:1 waren die Black Wings mit vier Mann auf einen einzigen Salzburger Verteidiger zugefahren. Brian Lebler stellte wenig später im Alleingang sogar fast auf 3:1, doch Gracnar rettete sehenswert.

Red Bull hatte das Ende des Mitteldrittels mit der Jagd auf den Ausgleich verbracht, konnte aber nicht mehr als eine Strafzeit herausholen. Aus dem Powerplay wurde nichts und auch danach tat sich Salzburg schwer damit, an das bisherige Tempo anzuschließen. Auch das Spiel selbst büßte insgesamt an Intensität ein. Die Salzburger brachten in der Schlussphase, bei gleicher Spieleranzahl, zu wenig Druck zustande um Ouzas bezwingen zu können.Salzburg nahm schließlich in der 58. Minute bereits den Torhüter vom Eis, noch in der selben Minute folgte Philipp Lukas Empty-Net-Tor zum 3:1-Endstand.

07.01.2014: EHC Liwest Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg 3:1 (0:0,2:1,1:0)
Schiedsrichter: GEBEI/WARSCHAW, 4.000 Zuschauer;
Tore BWL: Kozek (30.), MacDonald (34.), P.Lukas (58./en);
Tor RBS: Hofer (23.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen