Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Black Wings wollen Bozen in den Urlaub schicken

Sebastien Piche im Zweikampf gegen Bozen © EHC Liwest Black Wings Linz -Eisenbauer Sebastien Piche im Zweikampf gegen Bozen © EHC Liwest Black Wings Linz -Eisenbauer

Der HCB Südtirol empfängt am Dienstag in Spiel 6 der Best-of-seven-Viertelfinalserie den EHC LIWEST Black Wings Linz. Die Oberösterreicher können mit einem Sieg den Semifinaleinzug fixieren. 

Das Viertelfinalduell zwischen dem EHC LIWEST Black Wings Linz und dem HCB Südtirol geht in die entscheidende Phase. Mit einem unglaublichen 5:4-Comeback-Sieg sicherten sich die Oberösterreicher am Sonntag die 3:2-Serienführung und somit zwei Matchpucks. Das Schlussdrittel entschieden Philipp Lukas und Company 4:0 für sich.

Das Momentum wollen die Schützlinge von Rob Daum nun nach Bozen mitnehmen. Die Black Wings traten bereits heute, Montag, die Reise in den Süden an. Mit einem Sieg in der Eiswelle könnten die Linzer dem EC Red Bull Salzburg und Rekordmeister EC-KAC in das Halbfinale folgen. „Ich hoffe, dass sie Spiel fünf demoralisiert hat, aber wir werden das erst am Dienstag wissen. Wir müssen gut sein, um in ihrer Halle zu gewinnen“, meinte der Linzer Headcoach Rob Daum. Unter dem Kanadier erreichten die Oberösterreicher bisher stets das Halbfinale. Verlass war in den Play-offs bisher auf Brad Moran und Brian Lebler (beide EHL). Die Zwei sind die einzigen Spieler, die in dieser Serie in allen fünf Partien punkteten. Moran brachte es bereits auf 10 Punkte (3T/7A), Lebler hält bei 7 Punkten (3T/4A).

Für den HCB Südtirol hingegen heißt es zu Hause Siegen oder in den Urlaub fliegen! Eine Heimniederlage würde für die Foxes nämlich gleichzeitig das Saisonende bedeuten. Davon will man in Italien aber noch nichts wissen. Zwei Mal war der Meister zuletzt knapp dran an einem Sieg in Linz, zwei Mal stand man am Ende mit leeren Händen da. Die 4:5-Niederlage nach 4:1-Führung in Spiel 5 hat man beim Champion von 2014 schon abgehackt. In Spiel sechs baut man auf seine Heimstärke: Die Foxes gewannen bisher alle drei Heimspiele im März und erzielten dabei 14 Tore, während die Black Wings in diesem Monat in der Fremde noch immer sieglos sind und dabei in 180 Minuten gleich 17 Treffer kassierten. „Ich denke, dass wir bisher eine tolle Serie hingelegt haben, die uns so keiner zugetraut hat. Immerhin ist es uns gelungen, ein sechstes Spiel gegen den Zweitplatzierten zu erzwingen. Wir hoffen, auch am Dienstag den Heimvorteil so ausnützen zu können, um Spiel 7 zu erreichen.“, so HCB-Stürmer Marco Insam. Meister HCB Südtirol hat bisher noch keine Play-off-Serie in der Erste Bank Eishockey Liga verloren. Außerdem gewannen Alexander Egger und Co. alle vier Heimspiele gegen die Black Wings 2014/15. Der letzte Sieg in der Eiswelle gelang den Linzern am 19. Jänner 2014 und ist damit bereits fast 14 Monate her. Für den HCB Südtirol spricht auch die Heimserie in diesem Duell: Neun Mal trafen die Teams 2014/15 bereits aufeinander, neun Mal gewannen die Gastgeber. 2

6. Viertelfinale (best of seven)
Dienstag, 17. März 2015 (19:30 Uhr, live bei ServusTV)
HCB Südtirol – EHC LIWEST Black Wings Linz
Schiedsrichter: M. NIKOLIC, WARSCHAW, Johnstone, Nothegger
Stand in der Best-of-seven-Viertelfinalserie, EHC LIWEST Black Wings Linz – HCB Südtirol: 3:2

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen