Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bozen gewinnt auch das sechste Duell

Der HCB Südtirol besiegte den HDD Telemach Olimpja Ljubljana klar mit 3:0 und gewann damit auch das sechste Duell mit den Slowenen.

Der HCB Südtirol begann engagiert: Gleich zu Beginn prüfte Rodney mit einem Weitschuss Andy Chiodo. In der dritten Minute klingelte es dann erstmals im Tor der Gäste: Phil DeSimone erzielte mit einem Volleyschuss nach Zuspiel von Anton Bernard den Führungstreffer für die Foxes. Die Hausherren drückten weiter auf den zweiten Treffer: In der neunten Minute netzte Pance nach schönem Pass von Oberdörfer ein. In den letzten Minuten des ersten Drittels drückten dann die Gäste auf den Anschlusstreffer, es blieb aber beim 2:0 für die Foxes.

Gleich in der ersten Minute des Mitteldrittels hatte der Ex-Bozner Tom Zanoski, der seinen Vertrag in Ljubljana bis 31. Dezember verlängerte, den Anschlusstreffer am Stock, Hübl hatte aber was dagegen. Sonst gab es wenige Höhepunkte mit spärlichen Chancen auf beiden Seiten, Scofield zielte daneben, bei einem sehenswerten Solo von Gander fehlte nur der Abschluss. In der 37. Minute die Riesenchance der Slowenen auf den Anschlusstreffer durch Koren Gal, Hübl übertrifft sich.

Nach überstandenem Unterzahlspiel der Foxes zu Beginn des letzten Drittels prüfte Marco Insam mit einem Gewaltschuss den Torhüter der Gäste, Keller vergab in der vierten Minute alleine vor Chiodo. Zwei Minuten vor Schuss eine neuerliche „Bombe“ von Insam, das Tor wurde aber wegen Spieler im Torraum nicht gegeben. Nesbitt erlöste dann den HCB in der allerletzten Minute mit einem Schuss in das leere Tor und sicherte den Südtirolern zwei äußerst wichtige Punkte.

Di, 25.11.2014: HCB Südtirol – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 3:0 (2:0, 0:0, 1:0)
Referees: GAMPER, M. NIKOLIC, Zuseher: 1.550
Tore Bozen: DeSimone (4.), Pance (10.), Nesbitt (59./EN)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen