Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bozen gewinnt in der Overtime in Villach

Der HCB Südtirol entschied ein spannendes und schnell geführtes zweites Halbfinale gegen den EC VSV erst in der Overtime für sich. Nach einer Villacher Aufholjagd im Schlussabschnitt erzielte McGregor Sharp den Matchwinner in der 64. Minute.

Wie ausgewechselt startete der EC VSV in das zweite Halbfinalspiel gegen den HCB Südtirol. Mit Chancen im Minutentakt ließen die Adler den Füchsen in den Anfangsminuten kaum Luft zum Atmen. In Person von John Hughes (1./Schlenzer), Brock McBride (4./Sololauf) und abermals John Hughes (7./Schlagschuss) wurden in den ersten sieben Minuten bereits drei Hochkaräter vergeben. Über harte Zweikämpfe fand der HCB langsam immer besser ins Spiel. Sebastien Piche avancierte zum auffälligsten Bozener im Anfangsdrittel. Seine zwei hammerharten Blueliner (15. bzw. 17. Minute) landeten aber in den Fängen des JP Lamoureux, der in der Schlussminute auch noch einen gezielten Schuss von David Laliberte entschärfen konnte.

Im Mitteldrittel nahm Bozen richtig Fahrt auf. Lange beherrschten die Südtiroler das Spielgeschehen, bis Marco Insam in der 29. Minute auf 0:1 stellte. Ein fahrlässiger Fehlpass der Villacher wurde von Esposito perfekt genutzt. In Windeseile stieß er in die Villacher Verteidigungszone vor, bediente seinen Sturmkollegen und ließ die Füchse über die Führung jubeln. Der VSV konnte in derselben Minute – durch einen Abstauber von Daniel Nageler – ausgleichen, schwächte sich danach aber selbst, in Form von unnötigen Strafen. In Minute 33 staubte McGregor Sharp, nach einem Blueliner von Piche, trocken zum 1:2 ab. Eine Minute später hämmerte Matt Tomassoni das Spielgerät ins rechte Kreuzeck und sorgte dafür, dass Bozen mit einer 3:1-Führung in die Kabine gehen konnte.

Im Schlussabschnitt blies der VSV – durch einige Powerplaysituationen begünstigt – zur großen Aufholjagd. In der 47. Minute schlug John Hughes einen scharfen Querpass in die Mitte, den Cole Jarrett zum 2:3 vollendete. Zwei Minuten später machte der Villacher Kapitän, abermals in Überzahl, den Doppelschlag perfekt. John Hughes zog die halbe Verteidigung auf sich und bediente den, an der blauen Linie lauernden, Gerhard Unterluggauer. Dessen Granate ließ Jaroslaw Hübl keine Abwehrchance. So ging es mit dem Stand von 3:3 in die Overtime. In eben dieser entschied ein Tormannfehler den Halbfinal-Thriller. McGregor Sharp umkurvte die Villacher Verteidigung und schob die Scheibe, zwischen den Beinen von JP Lamoureux hindurch, mitten ins Glück. Der Villacher Keeper sah in dieser Situation alles andere als gut aus, die Scheibe schien aber auch minimal abgefälscht worden zu sein.

25.03.2014: EC VSV – HCB Südtirol 3:4 n.V. (0:0,1:3,2:0, 0:1)
Schiedsrichter: SMETANA/TRILAR, Zuschauer: 4500 (ausverkauft);
Tore VSV: Nageler (29.), Jarrett (47./pp), Unterluggauer (49./pp)
Tore HCB: Insam (29.), Sharp (33./pp, 64.), Tomassoni (34./pp)
Stand in der Best-of-five-Halbfinalserie, HCB Südtirol – EC VSV 2:0

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen