Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bozen holt Penaltysieg in Wien

Vienna Capitals unter Zugzwang. Foto: pixelpoint Vienna Capitals unter Zugzwang. Foto: pixelpoint

Im Duell um den zweiten Platz konnte der HCB Südtirol gegen die UPC Vienna Capitals einen wichtigen 3:2-Heimsieg nach Penaltyschiessen feiern und damit mit den Wienern gleichziehen.

Bereits nach nur 36 Sekunden, durften die Gäste erstmals jubeln, als Francois Fortier einen Konter mustergütig abschloss. Doch Bozen hatte postwendend die richtige Antwort parat. Anton Bernard zündete ebenfalls den Turbo und bugsierte die Hartgummischeibe keine Minute später zum 1:1 in die Maschen. Egger & Co. hatten wenig später eine Überzahlsituation zu ihren Gunsten, doch Zählbares kam für den italienischen Rekordmeister nicht heraus. Danach spielten die Wiener mit einem Mann mehr, aber die Defensivarbeit der Foxes passte. In der 14. Minute gingen die Hausherren erstmals in dieser Partie in Führung. Laliberté zog ab, Zisser fälschte den Puck so ab, dass Matt Zaba nicht mehr herankam. Die Schlussphase des Startdrittels hatte noch viele Aufreger. Zunächst musste Markus Gander nach einem überharten Einsteigen eines Gegenspielers vom Eis, danach flogen kurz die Fetzen mit Strafzeiten auf beiden Seiten, ehe den Südtirolern auch noch der dritte Treffer aberkannt wurde.

Das Mitteldrittel begann für die Pokel-Truppe mit zwei Überzahlsituationen zu eigenen Gunsten. Im zweiten dieser beiden Powerplays hätte Egger nach toller Vorarbeit von Strömberg auf 3:1 stellen müssen, doch der Kapitän knallte den Puck an den Pfosten. Die Weiß-Roten bestimmten nun das Spiel und Mitte des zweiten Drittels fälschte Zisser einen Schuss von Schofield ab, doch der Puck ging wieder nicht ins Tor. Der dritte Treffer wollte den Foxes nicht gelingen, dafür schlugen auf der Gegenseite die Gäste abermals durch Fortier zu (38.).

Beide Mannschaften auf Fehlervermeidung aus
Im dritten Drittel riskierten beide Teams wenig, und versuchten mögliche Fehler zu vermeiden. Die Foxes hatten 67 Sekunden lang zwei Mann mehr am Eis, konnten daraus aber kein Kapital schlagen und Matt Zaba bezwingen. Die beste Chance für die Hausherren vergab in diesem doppelten Powerplay Matt Tomassoni, aber der ehemalige HCB-Goalie war auf dem Posten.

In der Verlängerung hätte der HCB Südtirol den Sieg in trockene Tücher wickeln können, als Tomassoni zu einem Penalty antreten durfte. Allerdings blieb er an einem großartig aufgelegten Zaba hängen. Deshalb musste der Sieger in dieser Partie im Penaltyschießen ermittelt werden. Dort avancierte MacGregor Sharp zum Helden des Tages, der zwei Penaltys verwandelte und den Foxes zwei wertvolle Punkte bescherte.

26.02.2014: HCB Südtirol – UPC Vienna Capitals 3:2 n.P. (2:1,0:1,0:0,1:0)
Schiedsrichter: GEBEI/GRABER, 1.894 Zuschauer;
Tore HCB: Bernard (2.), Zisser (14.), Sharp(65./ps);
Tore VIC: Fortier (1./38.);

Kommentar verfassen