Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bozen lacht wieder von der Spitze

HCB-Coach Tom Pokel setzte auf John Esposito als Strömberg-Ersatz und ließ diesen in der ersten Linie auflaufen, die Füchse legten aber einen klassischen Fehlstart hin: Gregor Koblar gab Goalie Hübl nach nur anderthalb Minuten mit einem Handgelenkschuss das Nachsehen. Die Hausherren fanden nur mit Mühe ins Spiel. Die erste Torchance vergab MacGregor Sharp auf Zuspiel von Esposito, dann allerdings trat Sebastien Pichè in Erscheinung. Der Verteidiger traf nach 12.46 Minuten mit seinem fünften Saisontor zum 1:1. Nun war der Knoten geplatzt und Bozen begann gefällig zu kombinieren. Nicht einmal zwei Minuten nach dem Ausgleichstreffer netzte Hannes Oberdörfer mit seinem Premierentor per Direktabnahme ein. Eine Powerplay-Situation führte noch vor der Pause zum dritten HCB-Treffer: Mark Santorelli umkurvte die gegnerische Abwehr und drückte den Puck über die Linie.

Im zweiten Drittel machte Santorelli in der selben Gangart weiter. Nur 59 Sekunden verstrichen, da netzte der Flügelstürmer zum 4:1 ein. Bozen blieb auch in der Folge am Drücker und nahm Gäste-Goalie Jerry Kuhn streckenweise unter Dauerbeschuss. Eine kurze Schrecksekunde erlebten die Zuschauer, als sich Marco Insam im Gesicht verletzte und an der Oberlippe genäht werden musste. Als viele den HCB bereits auf der Siegerstraße wähnten, verkürzte Jeff Ulmer für Ljubljana auf 2:4 und sorgte plötzlich wieder für Spannung.

Diese wurde zu Beginn des letzten Spielabschnitts zusätzlich geschürt, als Koblar den dritten Treffer der Slowenen erzielte. Bozen begann nun – wie im Heimspiel gegen Dornbirn – zu wanken. Einzig eine Chance von Sharp, der durch Pichè blendend in Szene gesetzt wurde, sorgte kurzzeitig für Entlastung. Erst nach 53.06 Minuten konnten die HCB-Anhänger tief Luft holen, denn nach einem guten Zusammenspiel zwischen Pichè und Santorelli vollendete Matt Tomassoni einen schnellen Konter zum 5:3. Es war dies der dritte Treffer eines Verteidigers an diesem Abend. Allerdings steckte Ljubljana immer noch nicht auf und kam durch ein Überzahl-Tor von Pascal Morency erneut wieder bis auf einen Treffer heran. Für eine erfolgreiche Aufholjagd war es jetzt allerdings definitiv zu spät.

 

22.10.2013: HCB Südtirol – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 5:4 (3:1, 1:1, 1:2)

Schiedsrichter: KELLNER/WARSCHAW, 1.020 Zuschauer

Tore Bozen: Piche (13.), Oberdörfler (15.), Santorelli (17./pp, 21.), Tomassoni (54.)

Tore Ljubljana: Koblar (2., 43.), Ulmer (40.), Morency (57./pp)

(Quelle: EBEL)

Kommentar verfassen