Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bozen sagt Fehervar den Kampf an

Der HCB Südtirol gastiert am Sonntag bei SAPA Fehervar AV19 und möchte erneut seine Auswärtsstärke unter Beweis stellen. Die Füchse gewannen bisher beide Spiele in Ungarn.

Die erste Play-off-Runde machte Lust auf mehr! Gleich drei Spiele gingen in die Overtime und lassen für die kommenden Tage einiges erwarten. Zwischen dem HCB Südtirol und SAPA Fehervar AV19 standen die Füchse erst nach 80 Minuten als Sieger fest! „Es war ein großartiges Spiel, indem beide Teams ihre Chancen hatten. In der Overtime hätten Adam Naglich und Attila Nemeth die Partie nach Breaks für uns entscheiden können, aber der HCB hatte dann das bessere Ende. So ist Eishockey. Wir müssen das erste Spiel nun schnell abhaken, am Sonntag wieder bereit sein und zu Hause zurückschlagen“, so Fehervar-Headcoach Marty Raymond.

Bereits am Sonntag treffen die zwei Teams in Ungarn erneut aufeinander. Bisher konnten die Teufel noch kein Heimspiel gegen Bozen gewinnen, verloren zu Hause mit 3:6 und 3:7. Dennoch ist der 49-jährige Kanadier, der mit seinem Team erst am Samstag-Vormittag aus Italien zurückkam, für die kommenden Aufgabe zuversichtlich: „Wenn die jungen Spieler diesen Level halten können und die Jungs weiter so körperbetont agierten, dann werden wir Erfolg haben. Bozen agiert mit viel Tempo und Geschick. Wir dürfen unserem Gegner keine Zeit und keinen Raum geben und müssen selbst mehr Akzente nach vorne setzen“, weiß Marty Raymond, der weiterhin auf Attila Orban und Viktor Tokaji verzichten muss.

Bozen spielt gerne in Fehervar

Erst nach 79 Minuten und 43 Sekunden erlöste Kim Strömberg sein Team und sorgte für die 1:0-Serienführung des HCB Südtirol gegen Fehervar. „Die Ergebnisse zeigen, wie ausgeglichen die Liga ist. Gleich drei Spiele gingen am Freitag in die Overtime, Dornbirn gewann sogar in Salzburg. Wir wussten, dass es schwer wird. Wir haben aber unser Spiel gespielt und uns festsetzen können. Die Ungarn versuchten nur mit Break-aways und Alleingängen zum Erfolg zu kommen“, berichtete Trainer Tom Pokel.

Die Füchse ließen heute, Samstag, das Training aus und machten sich bereits in der Früh am Weg nach Szekesfehervar. Dort findet am Sonntag noch ein (Eis-)Training statt. Alle Spieler konnten die Bus-Reise antreten. An Szekesfehervar haben die Füchse übrigens sehr gute Erinnerungen, gewannen dort beide Spiele klar 6:3 und 7:3. „Wir haben in dieser Saison bereits 2 Mal in Ungarn gespielt und gingen beide Male als Sieger vom Eis. Wir spielen gerne dort und fühlen uns wohl auswärts. Der Druck liegt jetzt bei Fehervar. Wir denken nur von Spiel zu Spiel und gehen in das Match, als stünde es immer noch 0:0 in der Serie. Wir wollen erneut gewinnen und den nächsten Schritt machen!“, so der US-Amerikaner.

Sonntag, 09. März 2014, 17:30 Uhr, live bei Sportklub Ungarn
SAPA Fehervar AV19 – HCB Südtirol
Schiedsrichter: DREMELJ, KASPAR, Ettlmayr, Nemeth

Bisherige Saisonduelle:
14.09.2013: SAPA Fehervar AV19 – HCB Südtirol 3:6 (0:2,2:2,1:2)
21.09.2013: HCB Südtirol – SAPA Fehervar AV19 5:2 (0:0,1:1,4:1)
19.10.2013: HCB Südtirol – SAPA Fehervar AV19 3:4 n.P. (0:0,2:2,1:1,0:0,0:1)
22.12.2013: SAPA Fehervar AV19 – HCB Südtirol 3:7 (1:2,0:3,2:2)

Play-off:
07.03.2014: HCB Südtirol – SAPA Fehervar AV19 3:2 n. V. (1:2,0:0,1:0,1:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen