Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bozen weiter am Vormarsch

Foto: Shutterstock Foto: Shutterstock

Bereits zum vierten Mal in dieser Saison ging der HCB Südtirol in einem Spiel gegen den EC VSV als Sieger vom Eis. Am Donnerstag feierten die Südtiroler einen 6:2-Heimerfolg.

Bei den Foxes fehlte am Donnerstagabend John Esposito, während bei Villach Höneckl den Vorzug gegenüber Lamoureux erhielt. Die erste Chance der Partie hatten die Gäste mit Unterluggauer. Der Kapitän der Gäste probierte es mit einem seiner präzisen Weitschüsse, doch Hübl war auf dem Posten. Postwendend klingelte es auf der Gegenseite. Markus Gander bediente Esposito, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und vollstreckte (1.33). In der vierten Minute eine ähnliche Situation wie vor dem 1:0. Wieder probierte es Unterluggauer aus der Distanz, aber neuerlich hatte Hübl etwas dagegen. Der HCB Südtirol startete einen seiner gefürchteten Konter, Beaudoin bediente den im Slot wartenden Trevor Whitfield, der seinen Schläger hinhielt und auf 2:0 erhöhte. Danach hatten die Gäste zwei Überzahlsituationen zu ihren Gunsten (einige Sekunden musste Bozen sogar mit zwei Mann weniger agieren), die die Foxes aber schadlos überstanden. Kaum waren die Weiß-Roten wieder vollzählig, da hätte Nicoletti beinahe auf 3:0 erhöht. Aber eben nur beinahe, denn das Quergebälk war Bozens Nummer „74“ in der 13. Minute im Weg. Und 180 Sekunden später traf neuerlich ein Bozner die Torumrandung, dieses Mal war es Beaudoin.

Nach der Pause kam Villach „frischer“ aus der Kabine, sie schien den Gästen gut getan zu haben. Allerdings sollte sich das Aufbäumen der Kärntner als kurzes Strohfeuer erweisen. Denn in Unterzahl hätte Trent Whitfield beinahe auf 3:0 erhöht. Doch der dritte Bozner Treffer war nur aufgeschoben, denn nach 26.17 Minuten trug sich Mark Santorelli in die Torschützenliste ein. In der 29. Minute sorgte Rick Schofield mit dem 4:0 für die Vorentscheidung: Der HC Bozen spielte in Überzahl, Piche bediente Schofield, der die Scheibe ins Kreuzeck beförderte. Auch danach blieben die Foxes am Drücker, mussten in der 36. Minute jedoch den Anschlusstreffer hinnehmen. Derek Ryan gab Hübl mit einem Backhand-Schuss das Nachsehen, der erst den insgesamt fünften Gegentreffer in der Pick Round hinnehmen musste. Weil die Lichtanlage mit einem Defekt kurz darauf, 4.11 Minuten vor Ende des zweiten Drittels, ausfiel, schickten die Schiedsrichter die Teams vorzeitig in die Kabinen und ließen die verbleibende Zeit im Schlussdrittel nachspielen.

Kaum war der Schaden behoben und die Pause rum, da ging es für Bozen mit einer kalten Dusche weiter. Denn Eric Hunter verkürzte umgehend auf 2:4. Doch die Pokel-Truppe fing sich sofort wieder und Ziga Pance stellte mit einem Doppelschlag innerhalb von weniger als zwei Minuten zu Beginn des Schlussdrittels auf 6:2. Danach verwaltete Bozen den Vorsprung geschickt und feierte den vierten Saisonsieg im fünften Aufeinandertreffen mit den Villachern.

30.01.2014: HCB Südtirol – EC VSV 6:2 (2:0, 2:2, 2:0)
Schiedsrichter: NIKOLIC/VEIT, 2.029 Zuschauer;
Tore Bozen: Esposito (2.), Whitfield (4.), Santorelli (27.), Schofield (29./pp), Pance (42., 44.)
Tore Villach: Ryan (36.), Hunter (37./pp)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen