Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bozen will Erfolgslauf fortsetzen

Foto: Martin Beranek

Der HCB Südtirol empfängt am Sonntag in der Pick-Round den HC Orli Znojmo. Die Südtiroler könnten sich mit einem Heimsieg ihren Top-4-Platz etwas absichern, die Tschechen gewannen 2014 allerdings bisher alle fünf Auswärtsspiele!

Ein Blitzstart reichte dem HCB Südtirol am Freitag zum Triumph in Wien. Bereits nach 286 Sekunden führten die Füchse 2:0, siegten am Ende 2:1. Damit schob sich der Liga-Neuling in der Pick-Round auf Platz drei und machte seinen Ruf als Auswärtsmacht alle Ehre. Mit dem bereits 15. Sieg im 24. Auswärtsspiel übernahm man auch Platz 1 in der Auswärtstabelle. „Es war ein hartes Spiel, beide Mannschaften haben wirklich gut gespielt. Nur Kleinigkeiten machten den Unterschied aus. Wir hatten frische Beine, sind schon am Vortag nach Wien angereist, das war ein Vorteil für uns. Jaro Hübl hat unglaublich gehalten, aber auch alle anderen haben wieder eine großartige Leistung gebracht. Wir haben das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten. Es hat vieles funktioniert“, grinste Kim Strömberg.

Am Sonntag wartet auf Alexander Egger und Company nun das Heimspiel gegen den HC Orli Znojmo. Im Saisonduell steht es 2:2, beide Teams gewannen je ein Heim- bzw. Auswärtsspiel. Im Kampf ums Pick- und Heimrecht für das Playoff-Viertelfinale kann sich die Truppe von Tom Pokel mit einem Sieg schon einen kleinen Polster schaffen. „Jedes Spiel gegen Znojmo ist eisläuferisch sehr anspruchsvoll. Es wird ein richtiges Rennen, wer die schnellere Mannschaft ist. Ich hoffe wieder auf ein gutes Match. Ich kenne natürlich viele Spieler bei den Tschechen, aber für mich macht das keinen großen Unterschied. Für mich ist es eigentlich ein Spiel wie jedes andere auch“, so der Stürmer, der 2012/13 noch in Znojmo spielte.

Das Prunkstück der Füchse ist eindeutig die Defensive. In der Pick-Round hat die Pokel-Truppe in der Verteidigung regelrecht Beton angerührt und kassierte in drei Spielen erst vier Gegentore. Damit mussten die Füchse, gemeinsam mit SAPA Fehervar AV19, in Phase zwei des Grunddurchgangs die wenigsten Gegentreffer hinnehmen. Headcoach Tom Pokel geht sogar noch weiter: „Wir wollen jedenfalls den Heimvorteil in den Playoffs, ob es nun das Viertel- oder Halbfinale oder möglicherweise die ganze Playoff ist. Wir sind leidenschaftlich und ehrgeizig genug uns den Meistertitel als Ziel zu setzen. Wir sind eine Einheit, sind auf dem Eis als auch abseits davon ein richtiges Team. Wir sind immer hungrig, nie zufrieden und wollen immer mehr und jedes Erfolgserlebnis macht unseren Appetit größer. Znojmo, Salzburg und Wien sind eisläuferisch allesamt sehr stark. Wir haben aber bewiesen, dass wir mit unserer Taktik und unserer Spielweise mit diesen Mannschaften mithalten können.“

„Rote Adler“ wollen weiter punkten

Der HC Orli Znojmo punktet in der Zwischenrunde weiterhin konstant. Nach dem klaren 6:1-Auftaktsieg in Linz verloren die „Roten Adler“ zuletzt ihre beiden Heimspiele gegen die UPC Vienna Capitals und den EC VSV jeweils erst in der Verlängerung mit 2:3. In der Tabelle der Pick-Round liegen die Tschechen damit mit vier Punkten auf Platz 5. „Gegen Villach boten wir nicht die beste Leistung, vor allem im Mitteldrittel zeigten wir nicht unser Spiel und liefen zu wenig Eis. Verlängerung und Shoot-out sind dann immer eine Glücksache. Wir nehmen den Punkt“, so Zdenek Blatny.

Am Sonntag reisen die Tschechen nun nach Bozen. In der Fremde konnten Zdenek Blatny und Co. im Jahr 2014 bisher alle fünf Spiele gewinnen und sind mit 30 Punkten (13 Siege) aus 23 Spielen hinter dem HCB Südtirol auch die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Erste Bank Eishockey Liga! Die Tschechen machten sich bereits am Samstag auf den Weg nach Italien und werden am Sonntag-Vormittag noch in der Eiswelle trainieren. „Auswärts geben wir etwas mehr Acht auf die Defensive, ansonsten versuchen wir unser Spiel durchzuziehen. Bozen hat ein sehr gutes Team und spielt vor allem defensiv sehr stark. Wir müssen wieder viel Eislaufen und unser Spiel spielen. Wir wollen auch aus Südtirol Punkte mitnehmen und unserem Ziel Heimrecht im Play-off näher kommen”, so der Stürmer, der für den HCO in 33 Spielen schon neun Treffer und 16 Assists scorte.
Alle Spieler konnten die Reise nach Bozen antreten.

Sonntag, 26. Jänner 2014, 18:45 Uhr
HCB Südtirol – HC Orli Znojmo
Schiedsrichter: GEBEI, GRABER, Johnston, Kontschieder.

Bisherige Saisonduelle:
30.11.2013: HCB Südtirol – HC Orli Znojmo 3:2 (1:0,2:0,0:2)
07.12.2013: HC Orli Znojmo – HCB Südtirol 5:2 (1:0,2:2,2:0)
21.12.2013: HC Orli Znojmo – HCB Südtirol 1:2 (0:1,0:0,1:1)
08.01.2014: HCB Südtirol – HC Orli Znojmo 2:4 (1:0,1:2,0:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen