Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bozen will mit einem Heimsieg den zweiten Platz verteidigen

Red-Bulls-Salzburg-Joe-Motzko-Photo-GEPA-pictures-Felix-Roittner.jpg

Der HCB Südtirol trifft im vorletzten Spiel der Zwischenrunde am Freitag auf Leader EC Red Bull Salzburg und will mit einem Heimsieg den zweiten Platz verteidigen.

Im vorletzten Spiel der Zwischenrunde empfängt der HCB Südtirol den Leader der Erste Bank Eishockey Liga, den EC Red Bull Salzburg. Nach dem knappen 3:2-Heimsieg nach Penaltyschiessen am Mittwoch gegen die UPC Vienna Capitals zogen die Füchse in der Tabelle mit den Wienern gleich und können sich berechtigte Hoffnungen machen als Zweiter in die Playoffs zu starten. „Es war ein sehr wichtiger Sieg für uns, wir wollen Zweiter werden um damit auch in einem möglichen Halbfinale Heimvorteil zu haben“, freute sich Coach Tom Pokel über den Punktezuwachs gegen die Caps. Um den zweiten Platz tatsächlich zu erreichen sollten die Südtiroler auch die letzten zwei Spiele für sich entscheiden, am Freitag reist allerdings das derzeit wohl beste Team der Liga an, die Salzburger konnten sechs der acht bisherigen Spiele der Zwischenrunde gewinnen. Trotzdem sieht Pokel die Begegnung locker: „Niemand hat uns am Anfang der Saison so weit oben gesehen. Salzburg ist ein sehr starker Gegner, wir haben keinen Druck und auch nichts zu verlieren. Wir werden wie immer unser System durchziehen und versuchen einen weiteren Sieg zu landen.“ Der HCB Südtirol wird mit dem gleichen Lineup beginnen wie bereits am Mittwoch, alle Spieler sind an Bord.

Red Bulls bereits in Playoff-Modus

Der EC Red Bull Salzburg ist das Team der Zwischenrunde, die Mozartstädter reisen mit drei Siegen nach Bozen, zuletzt gab es einen 7:2-Kantersieg gegen die Black Wings Linz. Die Bullen konnten drei der bisherigen fünf Begegnungen gegen die Füchse für sich entscheiden, in der Zwischenrunde konnte sich allerdings Bozen in Salzburg knapp im Penaltyschiessen durchsetzen. „Die letzten beiden Spiele waren bereits ein Vorgeschmack auf die Playoffs. Wir wollen auch in den verbleibenden Spielen Gas geben um für die Playoffs gut in Fahrt zu sein. Wir alle freuen uns bereits auf die beste Zeit des Jahres“, gibt Matthias Trattnig die Marschrichtung vor und freut sich bereits auf die Playoffs. Dass sich die Salzburger nicht auf ihrem Vier-Punkte-Vorsprung ausruhen wollen gibt auch Thomas Raffl zu verstehen: „Wir müssen bereits jetzt in Playoff-Modus spielen. Würden wir uns ausrasten, könnte es in den Playoffs eine böse Überraschung geben. Wir fahren nach Bozen um zu gewinnen.“

Freitag, 28. Februar 2014 (19:30):
HCB-Südtirol – EC Red Bull Salzburg
Schiedsrichter: KELLNER/SMETANA, Plattner, Smeibidlo;

Bisherige Saisonduelle:
10.09.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 4:3 (1:0,1:2,2:1)
15.11.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 5:2 (2:0,2:1,1:1)
03.12.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 1:3 (1:2,0:0,0:1)
26.12.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 3:1 (0:0,2:0,1:1)

Pick-Round:
17.01.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 2:3 n.P. (0:0,2:1,0:1,0:0,0:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen