Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bulldogs feiern Premierensieg in Graz

Harte Arbeit für Alex Plante und Co. (Foto: ©DEC/GEPA Pictures.) Harte Arbeit für Alex Plante und Co. (Foto: ©DEC/GEPA Pictures.)

Der Dornbirner Eishockey Club siegte am Freitag bei den Moser Medical Graz99ers mit 4:3 nach Verlängerung. Durch den ersten Erfolg im Bunker hielten die Vorarlberger den Kampf um die Bonuspunkte offen.

In Graz verlagerte sich das Spielgeschehen zu Beginn vermehrt in die neutrale Zone, beide Teams agierten aufgrund der Wichtigkeit der Partie sehr vorsichtig. Das Abtasten war jedoch mit dem ersten guten Angriff der Hausherren zu Ende, da Francis Lemieux nach 87 Sekunden zur Grazer Führung traf: Ähnlich wie beim letzten Heimspiel gegen Linz verwertete der Kanadier einen satten Handgelenksschuss ins kurze Kreuzeck, die Vorarbeit leistete Roland Kaspitz. Die Dornbirner wurden erstmals durch einen Schuss von Luciano Aquino gefährlich, Dany Sabourin meisterte diese Aufgabe aber ohne Probleme. In weiterer Folge flachte das Spiel etwas ab, symptomatisch für die aktuelle Verunsicherung der 99ers im Powerplay war, als sie in ihren beiden Überzahlspielen selbst Strafen ziehen mussten. Dennoch gingen die Grazer, bei denen auch die vierte Linie Eiszeit bekam, mit einer knappen Führung in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt erwischten diesmal die Gäste einen Start nach Maß. Als in der Defensive der Steirer kurzzeitige Verwirrung herrschte, landete der Puck plötzlich frei vor Martin Grahber-Meier, der aus etwas einem Meter einschießen konnte. Danach wiederholte sich das Szenario aus dem Startdrittel, als die Hausherren im Powerplay selbst eine Strafe kassierten. Diese nützten die Bulldogs, nach einem Chip-Pass von Aquino drehte Jonathan D’Aversa mit einem platzierten Schuss von der blauen Linie die Partie. Etwas glücklich fanden die 99ers wieder in die Spur, als sie die nächste numerische Überlegenheit schließlich ausnutzten: Stefan Lassen wollte die Scheibe nur im Angriffsdrittel halten, traf mit seinem Schuss den Schoner eines Dornbirners und als der Puck dann vor Dustin Van Ballegooie landete, stand es 2:2. Das Team von Petri Matikainen wirkte nun beflügelt und setzte den Gegner vermehrt unter Druck. Die beste Chance in dieser Drangperiode vergab jedoch Olivier Labelle. Auch die Vorarlberger meldeten sich nach kurzer Zeit wieder zurück, in Überzahl wurde immer wieder Aquino gesucht. Doch der Dreh- und Angelpunkt der Dornbirner konnte Sabourin aus spitzem Winkel nicht bezwingen.

Nach Wiederbeginn kamen beide Seiten zu Überzahlspielen, die jedoch nichts einbrachten. Dann stellte sich Neuzugang Josh Soares bei seinem Debüt den Fans mit einem schönen Zuspiel auf Olivier Latendresse vor, Goalie Adam Dennis stoppte den Versuch des im Slot stehenden Topscorers der 99ers aber mit dem Schoner. Auf der Gegenseite war Sabourin bei einem Schuss von Martin Oraze, der von Aquino mustergültig bedient wurde, zur Stelle. Drei Minuten vor dem Ende schlug das Pendel dann zugunsten der Grazer aus, Ganahl schloss eine 3 auf 2-Situation erfolgreich ab. Doch die Freude währte nur kurz, nicht einmal eine Minute später sorgte Aquino per Backhand für den erneuten Ausgleich und eine Verlängerung. Durch eine späte Strafe gegen Van Ballegooie gingen die Bulldogs mit einer numerischen Überlegenheit in die Overtime und dank des zweiten Treffers von D‘Aversa entführten sie schlussendlich auch den zweiten Zähler, womit der Kampf um die Bonuspunkte weiter spannend bleibt.

10.01.2014: Moser Medical Graz99ers – Dornbirner EC 3:4 n. V. (1:0, 1:2, 1:1, 0:1)
Schiedsrichter: BABIC/GEBEI, 2.410 Zuschauer;
Tore Graz: Lemieux (2.), Van Ballegooie (29./pp), Ganahl (57.)
Tore Dornbirn: Grabher-Meier (21.), D’Aversa (25./pp, 61./pp), Aquino (48.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen