Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bulldogs geraten gegen Villach unter die Räder

EC VSV. EC VSV

Nach drei Niederlagen in Serie gewann der EC VSV gegen den Dornbirner Eishockey Club klar mit 5:1. Dem spielfreudigen Mark Santorelli gelang der erste Saisontreffer.

Im zerfahrenen Eröffnungsdrittel konnten die Gäste schon zu Beginn ein Ausrufezeichen setzen. Unter tatkräftiger Mithilfe von JP Lamoureux fiel das erste Tor schon in Minute vier, als der VSV-Keeper einen durchaus haltbaren Schlenzer von James Arniel passieren ließ. In der Folge übernahmen die Villacher das Kommando. Ohne für spielerische Höhepunkte zu sorgen, drehten die Adler das Spiel: In Minute neun stand Darren Haydar im Powerplay goldrichtig und stocherte das Spielgerät aus kürzester Distanz über die Linie. Vier Minuten vor Drittelende zog Benjamin Petrik ansatzlos von der blauen Linie ab, was die blau-weiße Pausenführung zur Folge hatte.

Im Mitteldrittel wurde das Niveau allgemein etwas höher, Tor fiel aber nur eines. In der 24. Minute gelang Geoff Waugh sein zweiter Saisontreffer, der durch eine Kombination über Eric Hunter und Mark Santorelli mustergültig vorbereitet wurde. Mit dem 3:1 war der Dornbirner Wille gebrochen. Die Adler spielten die Zeit souverän herunter und erzielten dabei sogar noch zwei Treffer. Unmittelbar nach der besten DEC-Chance im Schlussabschnitt, die Justin Di Benedetto aus kurzer Distanz ausließ, lenkte Hunter einen Waugh-Kracher in die Maschen (40.). Den Schlusspunkt setzte der auffälligste Mann des Spiels: Mark Santorelli krönte seine Leistung per Abstauber mit Saisontreffer Nummer Eins in Doppelter Überzahl (42.).

So, 26.10.2014: EC VSV – Dornbirner Eishockey Club 5:1 (2:1,1:0,2:0)
Schiedsrichter: NIKOLIC/PIRAGIC, 3112 Zuseher
Tore VSV: Haydar (9./pp), Petrik (16.), Waugh (24.), Hunter (40.), Santorelli (42./pp2);
Tore DEC: Arniel (4.);

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen