Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bulldogs gewinnen Heimspiel gegen Fehervar

Luciano Aquino (Dornbirner Eishockey Club) im Torjubel.(Foto: ©DEC/GEPA pictures.) Luciano Aquino (Dornbirner Eishockey Club) im Torjubel.(Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Das erste Heimspiel im neuen Jahr in der Erste Bank Eishockey Liga endete für den Dornbirner Eishockey Club mit einem 4:1-Sieg gegen Fehervar AV19. Die Bulldogs feierten gegen das Top 6 Team aus Ungarn einen Arbeitssieg, der am Schluss noch klar ausfiel.  

Wieder in die Spur finden wollte man in Dornbirn nach drei Niederlagen in Folge. Ob mit den zuletzt starken roten Teufeln dafür der richtige Gegner im Messestadion weilte sollte sich im Laufe des Abends weisen. Die Bulldogs begannen ambitioniert, taten sich aber gegen die aus einer gesicherten Deckung agierenden Ungarn schwer offensive Akzente zu setzen. Fehervar Topscorer Andrew Sarauer verschwand kurzzeitig in der Kabine, kehrte aber noch im Startdrittel zurück. Ausgerechnet im ersten Powerplay der Gäste schlugen die Bulldogs zu. Martin Grabher Meier (16./sh) schnappte sich die Scheibe und schob sie backhand zum 1:0 ins Tor.

Bulldogs im Powerplay erfolgreich
Beim zweiten Powerplay machten es die roten Teufel richtig. Csaba Kovacs (22./pp1) verwertete einen Abpraller nach Schuss von Szyranyi zum Ausgleich. Einen Penalty von Magosi kurz darauf konnte DEC-Keeper Lawson entschärfen. In der Folge erhöhten die Bulldogs den Druck, ein Stangenschuss von Jamie Arniel war vorerst die einzige Ausbeute. Aber noch im Mittelabschnitt brachte Arniel (35./pp1) die Hausherren in Überzahl mit einem Schlenzer in die rechte obere Ecke erneut in Führung. Spätestens jetzt stürmten beide Teams „mit offenem Visier“. Zehn Minuten vor Spielende waren die Bulldogs wieder im Powerplay erfolgreich. Zdenek Blatny (50./pp1) fälschte einen Bohmbach-Schuss unhaltbar zum 3:1 ab. Der Tabellensechste aus Ungarn mühte sich in den Schlussminuten noch redlich um den Anschluss, spielten über zwei Minuten ohne Tormann, mussten aber fünf Sekunden vor Schluss das 4:1 durch Jonathan D’Aversa (60./sh) hinnehmen.

Bereits am Dienstag sind beide Teams erneut im Einsatz. Dornbirn empfängt den HC Orli Znojmo, die Ungarn reisen weiter nach Bozen.

Mo, 05.01.2015: Dornbirner Eishockey Club – Fehervar AV19  4:1 (1:0, 1:1, 2:0)  
Schiedsrichter: GRABER/GEBEI; Zuseher: 2.400
Tore DEC: 1:0 Grabher-Meier (16./sh), 2:1 Arniel (35./pp1), 3:1 Blatny (50./pp1), 4:1 D’Aversa (60./sh)
Tore AVS: 1:1 Kovacs (22./pp1)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen