Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bullen bezwingen Villacher Adler knapp mit 4:3

VSV Villach vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Thomas Raffl (EC RBS) and Daniel Nageler (VSV). Photo: GEPA pictures/ Wolfgang Jannach VSV Villach vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Thomas Raffl (EC RBS) and Daniel Nageler (VSV). Photo: GEPA pictures/ Wolfgang Jannach

Wieder ließ Salzburg den Gegner im Schlussabschnitt bis auf ein Tor herankommen, gewann jedoch schließlich verdient gegen den EC VSV mit 4:3.

Der EC Red Bull Salzburg begann gewohnt druckvoll, wenn auch nicht mit der letzten Konsequenz wie im Spitzenspiel gegen Linz zwei Tage zuvor. Im Verlauf des ersten Abschnitts präsentierten sich Luka Gracnar auf Seiten der Gastgeber sowie der gebürtige Salzburger Thomas Höneckl im VSV-Tor fehlerfrei. Die bis dato größte Chance Vergab Klemen Pretnar mit einem Stangenschuss. Kurz vor Drittelende schlug die Scheibe dann doch hinter Höneckl im Villacher Kasten ein. Brett Sterling traf im Powerplay aus spitzem Winkel.

Der Mittelabschnitt begann mit einer Doppelchance durch Latusa und Komarek, Höneckl war jedoch auf dem Posten. Der VSV-Schlussmann musste sich jedoch nur drei Minuten später Florian Mühlstein geschlagen geben. Die Red Bulls gaben weiter Gas und wurden durch einen sehenswerten Treffer von Konstantin Komarek im Powerplay belohnt (30.). 41 Sekunden vor der zweiten Pause konnten die Adler aus Villach schließlich anschreiben: John Lammers zirkelte den Puck von der blauen Linie ins Kreuzeck, Gracnar war dabei durch mehrere Spieler die Sicht verdeckt.

Nachdem Ryan Duncan unmittelbar nach Wiederbeginn zum 4:1 einnetzte, sah alles nach einem klaren Bullen-Heimsieg aus. Doch die Gäste bewiesen Moral und kämpften sich zurück. Dabei wurden sie auch von den Hausherren unterstützt, die nicht mehr mit vollem Tempo agierten. Durch zwei Powerplay-Tore von John Lammers und Brock McBride kam der VSV bis auf 3:4 heran. Doch der Ausgleich gelang nicht mehr, die beste Gelegenheit dazu vergab Darren Haydar zwei Minuten vor dem Ende. Während die Red Bulls den achten Sieg in Folge feierten und kaum noch von Platz eins zu verdrängen sind, verlängerte sich die Villacher Niederlagenserie auf neun Spiele.

Erste Bank Eishockey Liga, 7. Pick-Round:
Di, 24.02.2015: EC Red Bull Salzburg – EC VSV 4:3 (1:0,2:1,1:2)
Schiedsrichter: KELLNER/VEIT, 2.300 Zuseher
Tore RBS: Sterling (19./pp), Mühlstein (24.), Komarek (30./pp), Duncan (42.)
Tore VSV: Lammers (40./49./pp), McBride (55./pp)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen