Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bullen bleiben EBEL-Tabellenführer

Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Der EC Red Bull Salzburg gewann am Montag das Spitzenspiel bei den UPC Vienna Capitals mit 5:1. Damit bauten die Bullen ihre Tabellenführung auf drei Zähler aus.

Vor Spielbeginn wurde Phil Lakos geehrt, der Verteidiger absolvierte heute seine 500. Partie im Trikot der UPC Vienna Capitals. Salzburg erwischte zwar den etwas besseren Start, es war aber der Jubilar, der die erste gefährliche Aktion einleitete. Luka Gracnar behielt aber zweimal die Übersicht, dennoch nahmen die Caps das Heft immer mehr in die Hand. Rafael Rotter konnte bei einem energischen Alleingang nur mehr mit einem Foul gestoppt werden, diese und die gleich darauffolgende Überzahl brachten den Hausherren aber nichts ein, auch weil Kapitän Benoit Gratton den Puck aus kurzer Distanz nicht über die Linie brachte. Die Gäste zeigten sich effektiver, nach einer kurzen Drangperiode traf Joe Motzko zur Führung. Als die Wiener die Scheibe wenig später nicht aus ihrer Verteidigungszone bekamen, stellte Dave Meckler beinahe auf 2:0. Im direkten Gegenzug hatte Jamie Fraser den Ausgleich am Schläger, in beiden Aktionen blieben aber die Goalies siegreich.

Nach vier überstandenen Strafen im ersten Drittel, durften sich die Salzburger nach Wiederbeginn selbst in Überzahl versuchen. Doch diesmal hielt die Wiener Defensive stand. Gleich darauf schnürten die Hausherren ihre Gegner phasenweise ein, konnten aus diesen Situationen aber kein Kapital schlagen. Es wurde weiterhin verbissen um jeden Zentimeter gekämpft, beide Seiten fuhren ihre Checks zu Ende. In einem von Gratton herausgeholten Powerplay waren die Caps dem Ausgleich nahe, ein hervorragend aufgelegter Gracnar und die Stange wussten diesen aber zu verhindern. Bei vier gegen vier am Eis vollendete Salzburgs Michael Boivin eine schnell gespielte Kombination mit einem schönen Onetimer zur kurzzeitigen Zwei-Tore-Führung, doch nur 42 Sekunden später schlugen die Wiener zurück: Ein Schuss von Fraser fand den Weg ins Tor, da Gracnar die Sicht genommen wurde. Nun ging es hin und her, nach einer gefährlichen Torszene mit Thomas Raffl wurde zunächst weiter gespielt. Die Schiedsrichter sahen sich die Aktion bei der nächsten Unterbrechung nochmals an und entschieden auf Tor. Die Uhr wurde zurückgedreht und die Salzburger schlugen durch Meckler (40./pp) nochmals zu, bevor es mit einem 4:1 aus Sicht der Gäste in die Pause ging.

Die Caps probierten zu Beginn des Schlussabschnitts nochmals alles, ein schneller Treffer gelang aber nicht. Auf der Gegenseite spielten die Salzburger ihre Konter nicht konsequent zu Ende. Die Uhr lief dennoch für die Bullen, die das Tempo gekonnt aus der Partie nahmen. Dennoch erhitzten sich die Gemüter noch vereinzelt, kleinere Scharmützel kamen bis zur Schlusssirene immer wieder vor. So waren die letzten Minuten von Strafen geprägt. Die Salzburger verteidigten in ihren Unterzahlspielen geschickt und hätten durch Meckler beinahe einen fünften Treffer erzielt, er scheiterte in Unterzahl an der Stange. Der gelang dann Andreas Kristler, der noch zum 5:1-Endstand traf.

24.02.14: UPC Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 1:5 (0:1, 1:3, 0:1)
Schiedsrichter: KELLNER/NIKOLIC, 5.450 Zuseher
Tor Wien: Fraser (36.)
Tore Salzburg: Motzko (11.), Boivin (35.), Raffl (37.), Meckler (40./pp), Kristler (60.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen