Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bullen gewinnen mit Shut-Out gegen KAC

Kyle Beach, Alexander Rauchenwald, Alexander Cijan and Dominique Heinrich (Red Bull Salzburg). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer Kyle Beach, Alexander Rauchenwald, Alexander Cijan and Dominique Heinrich (Red Bull Salzburg). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Bereits in seiner zweiten Partie feierte der Bullen-Neuzugang sein erstes Shut-Out, der EC Red Bull Salzburg gewann gegen den EC KAC mit einer sehr starken Defensivleistung mit 4:0.

Das Spiel zwischen den beiden Erzrivalen begann mit einer Doppelchance für die Kärntner Gäste durch Daniel Ban und Kyle Wharton, Hovinen war jedoch auf dem Posten. Von da an nahm der Bullen-Express Fahrt auf. Zuerst scheiterte noch Manuel Latusa, danach brachte ein Doppelschlag binnen 59 Sekunden eine 2:0 Führung für die Hausherren: Ben Walter traf nach einer Traumkombination seiner Sturmlinie mit Sterling und Hughes, Kyle Beach ließ Goalie Rene Swette mit einem Wrist Shot ins Kreuzeck alt aussehen. Nach diesem Schock nach nur sieben Spielminuten nahm KAC-Coach Doug Mason ein Timeout. Dieses änderte jedoch nur wenig am Spielgeschehen, Salzburg war tonangebend, doch auch der KAC kam immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor.

Im zweiten Drittel häuften sich die Strafen, die Gäste aus Klagenfurt konnten aber auch in 33 Sekunden doppelter Überzahl kein Kapital daraus schlagen. Die beste Gelegenheit dabei vergab Jamie Lundmark. Die Red Bulls machten es besser. Nachdem wenige Minuten zuvor Matthias Trattnig im Powerplay noch knapp daneben schoss, verwertete John Hughes einen Rebound eine Sekunde vor Ende des Überzahlspiels (35.)

Im Schlussabschnitt bot sich dem Rekordmeister nochmals die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Nach einem Check von hinten musste Brett Sterling mit 5 plus Spieldauer in die Kabine. Salzburg ließ jedoch nur einen gefährlichen Schuss von Kirk Furey zu. Zehn Minuten vor dem Ende hatte Hovinen Glück, als ein Schuss von Lundmark fast durch seine Schoner ins Tor rutschte. Zu diesem Zeitpunkt machten die Gäste das Spiel und drängten auf das erste Tor. Dieses gelang jedoch den Hausherren durch Dave Meckler. Er überraschte Swette mit einem flachen Schuss und ließ ihn abermals an diesem Abend nicht gut aussehen. Da auf der Gegenseite St. Geier, Urbas (Doppelchance), Pither und Jacques allesamt am sicheren Hovinen scheiterten, feierte dieser sein erstes Shut-Out im Bullentrikot. Salzburg spielte trotz der Ausfälle von Fahey und Kutlak in der Defensive und in Unterzahl ein sehr starkes Spiel und präsentierte sich somit bestens gerüstet für das Champions Hockey League Achtelfinal-Hinspiel am Dienstag in Schweden bei Lulea.

02.11.2014: EC Red Bull Salzburg – EC KAC 4:0 (2:0,1:0,1:0)
Schiedsrichter: NIKOLIC/NIKOLIC, 3.200 Zuseher
Tore RBS: Walter (5.), Beach (6.), Hughes (35./pp), Meckler (51.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen