Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bullen müssen in das Haibecken

Daniel Ratushny Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek Daniel Ratushny Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ empfängt am Freitag den EC Red Bull Salzburg und will nach vier Niederlagen in Serie gegen die Mozartstädter den Negativlauf beenden.

Nach vier Niederlagen in Serie liegen die Innsbrucker Haie nur noch an vorletzter Stelle der Tabelle, noch ist der Abstand zu den Top 6 aber überschaubar, neun Punkte haben die Tiroler auf den sechsten Platz aufzuholen. Im Heimspiel am Freitag gegen den EC Red Bull Salzburg steht die Mannschaft von Coach Christer Olsson bereits etwas unter Zugzwang, die Tatsache, dass man heuer bereits einmal gegen die Mozartstädter gewinnen konnte, stimmt aber positiv. „Wir haben gegen Salzburg in dieser Saison bereits gewonnen, das gibt uns ein gutes Gefühl. Dennoch sind wir klarer Außenseiter. Wir müssen endlich wieder über 60 Minuten konzentriert bleiben und wenig Fehler machen“, kennt Matt Siddall das Erfolgsrezept. Florian Stern und Andreas Hanschitz (beide lower body) fallen weiterhin verletzt aus.

Spitzenreiter EC Red Bull Salzburg reist als klarer Favorit zu den vorletzten Innsbruckern, trotzdem will man im Lager der Roten Bullen den nächsten Gegner keinesfalls unterschätzen, zumal man im ersten Spiel gegen die Haie im Penaltyschiessen den Kürzeren zog. „Wir erinnern uns mehr an die Niederlage in Innsbruck als an den Sieg daheim. Wenn wir diesmal dahin fahren, sind wir noch besser vorbereitet und wollen ein besseres Spiel machen als beim letzten Mal“, spricht Coach Daniel Ratushny die Niederlage in Innsbruck Anfang Oktober an. Der Einsatz von Brian Fahey ist fraglich, dafür kehrt Zdenek Kutlak ins Lineup zurück.

Freitag, 12. Dezember 2014 (19:15 Uhr)
HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – EC Red Bull Salzburg
Schiedsrichter: SMETANA/ZRNIC, Nothegger, Schauer;

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen