Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bullen wollen gegen die 99-ers punkten

Red Bulls im Torjubel – Photo-GEPA-pictures-Mathias-Mandl

Nach wochenlanger Dominanz fand Leader EC Red Bull Salzburg zuletzt drei Mal seinen Meister. Nach dem EC VSV (2x) bekamen die Red Bulls auch am Freitag in Graz ihre Grenzen aufgezeigt, unterlagen mit 1:2. Damit ist der Kampf um Platz 1 wieder spannend. Die Salzburger haben nun nur noch zwei Punkte Vorsprung auf ihren ersten Verfolger EC VSV, der allerdings am Sonntag spielfrei ist. Villach besiegte die Bullen zwei Mal innerhalb von 48 Stunden, dieses Kunststück könnte auch Graz gelingen, denn schon am zweiten Adventsonntag stehen die beiden Mannschaften im Bullen-Stall erneut gegenüber.

Der Grund für die dritte Niederlage in vier Spielen war bei den Red Bulls rasch gefunden, scheiterte man doch an der eigenen Chancenverwertung. Bei 34 Schüssen trafen Thomas Raffl und Co. nur einmal, die 99ers hingegen bezwangen Bernd Brückler mit 23 Schüssen gleich zwei Mal. Headcoach Don Jackson analysierte: „Das war das erwartet schwere Spiel. Graz war physisch sehr stark. Wir waren eisläuferisch besser, haben aber die Chancen nicht genutzt. Wir müssen und werden konsequenter sein, dann werden auch wieder mehr Tore fallen. Mit einem Tor, da kann man nichts gewinnen. Mehr Effizienz am Sonntag, das will ich sehen, dann schießen wir auch wieder mehr Tore und dann werden wir ein anderes Retourmatch erleben.“ Bei den Mozartstädtern steht am Sonntag Verteidiger Matthias Trattnig vor seinem Saisondebüt.

Die Moser Medical Graz99ers hingegen kehrten mit dem Heimsieg gegen den EC Red Bull Salzburg nach vier Spielen auf die Siegerstraße zurück.

Wie der EC VSV – haben die Steirer – nun die Chancen den Tabellenführer zwei Mal innerhalb von nur 48 Stunden zu bezwingen und den Anschluss an die Top 6 zu wahren. Matchwinner für die Steirer war am Freitag Roland Kaspitz, der den Ausgleich vorbereitete und den Game Winner selbst erzielte! Für den Stürmer war es der erste Treffer im 99ers-Dress: „Das Lob für mein erstes Tor gebührt meinen Linienkollegen. Sie haben eine tolle Arbeit geleistet Wir haben gesehen, dass wir mit Salzburg mithalten können, mit gleichem Einsatz ist es sicher auch möglich in Salzburg zu gewinnen. Wir werden alles geben und sehen, was dabei raus kommt. Ich bin zuversichtlich“, so Roland Kaspitz, der für die Graz99ers in vier Spielen bereits vier Punkte scorte und damit dort anschließt, wo er vor seinem Wechsel ins Ausland aufhörte!

Sonntag, 08. Dezember 2013 (17:30 Uhr)
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers
Schiedsrichter: BERNEKER, M. NIKOLIC, K. Nikolic, Nothegger

Bisherige Saisonduelle:
08.10.2013: EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers 5:0 (2:0,2:0,1:0)
17.11.2013: Moser Medical Graz99ers – EC Red Bull Salzburg 1:2 (0:2,1:0,0:0)
06.12.2012: Moser Medical Graz99ers – EC Red Bull Salzburg 2:1 (0:1,1:0,1:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen