Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bullen wollen weiter siegen

Konstantin Komarek © GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber Konstantin Komarek © GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Der EC Red Bull Salzburg will am Dienstag im Heimspiel gegen den EC VSV seine weiße Weste in der Pick Round behalten und den achten Sieg in Folge feiern. Villach wartet hingegen noch immer auf den ersten Erfolg in der Zwischenrunde.

Der EC Red Bull Salzburg konnte in den bisherigen sechs Spielen der Pick Round stets als Sieger das Eis verlassen, zuletzt gab es zwei Siege hintereinander gegen den ersten Verfolger aus Linz. Die Salzburger führen die Liga mit fünf Punkten Vorsprung an, der erste Platz wird ihnen in den verbleibenden vier Spielen des Grunddurchgangs wohl nur mehr theoretisch zu nehmen sein. „Wenn wir so spielen wie gegen Linz, sind wir im Moment schwer zu schlagen. Auch gegen Villach wollen wir so weitermachen und die Maschine einfach weiterlaufen lassen“, sagt Stürmer Konstantin Komarek und Kyle Beach fügt hinzu: „Ich denke, die beiden Siege gegen Linz waren eine klare Botschaft an die anderen Teams. Aber es ist noch lange nicht vorbei, wir wollen auch gegen den VSV anschreiben und alles in Richtung Playoff optimieren.“
Zdenek Kutlak und Andreas Kristler (beide angeschlagen) werden am Dienstag nicht im Line-up stehen.

Der EC VSV konnte bisher in der Zwischenrunde noch kein Spiel gewinnen, erst am Sonntag mussten sich die Villacher vor eigenem Publikum dem HC Orli Znojmo geschlagen geben und kassierten damit ihre achte Niederlage in Folge. In den bisherigen Saisonduellen haben die Draustädter aber bereits bewiesen, dass sie die Mozartstädter schlagen können, immerhin gewann man zwei der bisherigen fünf Spiele gegeneinander. „Wir haben gegen Salzburg heuer bereits einige sehr starke Partien abgeliefert. Wichtig wird sein über 60 Minuten konzentriert ans Werk zu gehen und uns strikt an unsere taktischen Vorgaben zu halten, dann haben wir eine Chance zu gewinnen“, gibt sich Brock Mc Bride selbstbewusst. Der EC VSV war auch das letzte Team, das den Red Bulls am 21. Dezember 2014 – also vor über zwei Monaten – eine Heimniederlage zufügen konnte, seither feierten die Mozartstädter zehn Heimsieg in Folge!

Mark Santorelli (upper body) und Cole Jarrett (lower body) werden weiterhin verletzt fehlen.

Pick Round:
Dienstag, 24. Februar 2015 (19:15 Uhr)
EC Red Bull Salzburg – EC VSV
Schiedsrichter: KELLNER/VEIT, Dreier, Plattner;

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen