Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Wiener Heimmacht: Auch Graz kann nicht bei Caps punkten

Foto: Wilhelm Valentin

Die Vienna Capitals feiern mit dem 4:2 gegen die Steirer bereits den fünften Heimsieg in der laufenden Eishockey Saison.

Die Gäste aus Graz fanden gut ins Spiel, Ryan Kinasewich konnte Caps-Schlussmann Matt Zaba gleich in der ersten Minute zu einer Parade zwingen. Aber auch die Wiener waren brandgefährlich. Justin Keller traf bei seinem Versuch aber nur die linke Außenstange. Die Partie gestaltete sich in der Folge ausgeglichen, beide Teams kamen zu ihren Chancen, die Torhüter Zaba und Sebastian Stefaniszin waren aber vorerst auf ihren Posten. Nach zehn Minuten dann das erste Powerplay für die Caps. Jonathan Ferland und Mike Ouellette fanden große Möglichkeiten vor, konnten das Spielgerät aber nicht im Grazer Gehäuse unterbringen. Die Hausherren nahmen im weiteren Drittelverlauf das Heft in die Hand und konnten kurz vor Drittelende erstmals anschreiben. Mike Ouellette erzielte mit einem satten Schlagschuss in Überzahl das 1:0 für die Caps (18./pp1).

Die UPC Vienna Capitals begannen den Mittelabschnitt in Überzahl, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Auf der anderen Seite konnte Greg Day Wien-Goalie Zaba zu einem Arbeitsnachweis zwingen. Der Treffer gelang dann allerdings den Caps. Stefaniszin konnte einen Distanzschuss von Markus Schlacher nicht bändigen und Jonathan Ferland staubte zum 2:0 ab (25.). Kurz darauf klopfte Francis Lemieux mit einem Knaller an die Querlatte des Wiener Tores. In Minute 33 brandete abermals Jubel in Kagran auf, dem vermeintlichen Treffer verweigerten die Schiedsrichter aber wegen Torraumabseits die Anerkennung. Die Moser Medical Graz99ers übernahmen nun aber das Kommando, schwächten sich durch viele Strafen jedoch stets selbst. Als einige Zuseher bereits auf dem Weg zum Pausentee waren, erhöhte Justin Keller mit einem One-Timer aus dem Slot auf 3:0 aus Sicht der Gastegber (39.).

Die Heimischen versuchten im Schlussabschnitt vor allem defensiv kompakt zu stehen und ließen nur wenige Möglichkeiten der Grazer zu. In Minute 46 kamen die 99ers dennoch zum Anschlusstreffer. Ryan Kinasewich wurde von Kristof Reinthaler im Slot in Position gebracht und der Kanadier traf mit einem platzierten Wristshot über die Fanghand von Zaba zum 1:3. Der Treffer ließ die Steirer wieder hoffen, einen Schuss von Olivier Latendresse konnte Zaba nur mit Mühe bändigen. Die Capitals fanden in der Folge aber wieder zu ihrem hervorragendem Defensivspiel und ließen nur wenige Chancen der Gäste zu. 45 Sekunden vor dem Ende stellte Benoit Gratton mit einem Empty-Net Treffer auf 4:1. Dies war aber noch nicht der Endstand, denn Manuel Ganahl betrieb acht Sekunden vor der Schlusssirene mit seinem Treffer zum 2:4 noch Ergebniskosmetik.

20.10.13: UPC Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)
Schiedsrichter: BERNEKER/KINCSES 4.200 Zuseher
Tore Wien: Ouellette (18.//pp1), Ferland (25.), Keller (40.), Gratton (60./en)
Tore Graz: Kinasewich (46.), Ganahl (60.)

Quelle: EBEL

Kommentar verfassen