Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Capitals können heuer in Ungarn nicht gewinnen

Fehervar AV19 besiegte die UPC Vienna Capitals im LAOLA1.tv-Livespiel 4:3. Während die Ungarn mit dem dritten Sieg in Folge auf Platz 4 stürmten, verlor Wien zum vierten Mal in Folge. Fünf der sieben Treffer fielen im Powerplay.

Beide Teams machten im ersten Drittel defensiv einen guten Job. In der dritten Minute gaben die Gäste aus Wien einen ersten Warnschuss ab, doch Jonathan Ferland scheiterte mit einem Backhandschuss an Josh Robinson. Der Führung näher kamen einige Minuten später die Ungarn: Istvan Bartalis tanzte durch die gegnerische Abwehr, traf aber nur die Stange. Die Wiener nützten dann in der 17. Minute ein Powerplay zur Führung: Matt Watkins brachte den Puck vor das Tor, dort setzte sich Brett Carson gegen die Abwehrspieler durch und drückte das Spielgerät über die Linie. Noch vor der Pause kamen auch die Hausherren zu ihrem ersten Powerplay: Matt Zaba war jedoch bei einem Onetimer von Frank Banham zur Stelle und nach einem abgefälschter Distanzschuss von Michael Boivin verfehlte der Puck das Ziel. Außerdem brachte Istvan Bartalis wenige Augenblicke vor der ersten Pausensirene seinen eigenen Rebound nicht im leeren Tor unter.

Nach Wiederbeginn lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch. Die Teufel nahmen nun richtig Schwung auf und drehten schließlich die Partie mit zwei Treffern im Powerplay: Zunächst versenkte Jeff LoVecchio den Rebound nach einem Schuss von Frank Banham problemlos aus kurzer Distanz und nur wenige Minuten später war Michael Boivin mit einem abgefälschten Schuss von der blauen Linie erfolgreich. Danach nahm das Tempo etwas ab, dafür agierten die Teams nun etwas körperbetonter. Tore fielen vorerst keine mehr, da die Caps ein Powerplay nicht nützen konnten und Josh Robinson bei einem Onetimer von Andeas Nödl aus kurzer Distanz zur Stelle war.

Im Schlussdrittel erwischten die Österreicher einen perfekten Start: Nach nur 47 Sekunden bezwang Florian Iberer Golie Josh Robinson aus spitzen Winkel ins kurze Eck. Gerade als Wien das Kommando zu übernehmen schien, traf Attila Nemeth mit einem Bauerntrick durch die Beine von Matt Zaba zur erneuten Führung für Fehervar AV19. Nur wenige Minuten später schlugen die Gastgeber in Überzahl durch Johan Ejdepalm aus dem Bullykreis erneut zu. Im Finish drängten die Wiener auf den Anschlusstreffer. Die Teufel wußten sich nur noch mit Strafen zu helfen. Bei 5-gegen-3 versenkte Brett Carson den Puck zum 3:4 im Kreuzeck. Mit vollem Einsatz verteidigten die Magyaren aber diese Führung und bejubelten am Ende ihren dritten Sieg in Folge und Platz 4 in der Tabelle.

Do, 04.12.2014: Fehervar AV19 – UPC Vienna Capitals 4:3 (0:1,2:0,2:2)
Schiedsrichter: BABIC/SMETANA; Zuseher: 3.076
Tore Szekesfehervar: LoVecchio (29./pp), Boivin (32./pp), Nemeth (45.), Ejdepalm (49./pp)
Tore Wien: Carson (17./pp, 56./pp2), Iberer (41.)

Kommentar verfassen