Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Capitals verkürzen in der Serie auf 1:2

Jim Boni © Rudolf Beranek Jim Boni © Rudolf Beranek

Die UPC Vienna Capitals siegten bei Fehervar AV19 knapp mit 3:2 und verkürzten damit in der Best-of-seven-Viertelfinalserie auf 1:2. Die Wiener erzielten ihre Treffer allesamt im Mitteldrittel.

Die UPC Vienna Capitals starteten energisch in das Gastspiel in Szekesfehervar.  Die Wiener feuerten zahlreiche Schüsse ab, doch die Abwehr arbeitete gut vorm Tor und ansonsten war Goalie Christian Engstrand zur Stelle. Mit Fortdauer des Spiels kamen auch die Hausherren zu den Chancen: Attila Nemeth (4.), Csaba Kovacs (7.) gaben erste Warnschüsse ab und auch Balint Magosi scheiterte aus kurzer Distanz am Wiener Schlussmann Matt Zaba (9.). Nur Augenblicke später musste sich der Kanadier aber erstmals geschlagen geben: Attila Nemeth fälschte die Scheibe nach einem Hammer von der blauen Linie von Attila Orban zum 1:0 ab. Dann bekam Fehervar Oberwasser. Michael Boivin scheiterte aber aus kurzer Distanz und Ladislav Sikorcin vertändelte nach einer schönen Kombination eine gute Chance.

Das Mitteldrittel begann perfekt für die Österreicher: Florian Iberer fälschte den Puck nach einem „Blueliner“ von Peter MacArthur nach nur 28 Sekunden zum Ausgleich ab. Wien versuchte nun nachzusetzen. Nach einem 2-gegen-1-Angriff traf Danny Bois nach Diagonalpass von Andreas Nödl per Onetimer zum 2:1. Auf der Gegenseite verfehlte Daniel Koger nach einem Konter über Andrew Sarauer das Tor knapp (33.). Ein Onetimer von Frank Banham, der sein 500. Erste Bank Eishockey Liga-Spiel und dies als erster Legionär bestritt, wurde ebenfalls eine sichere Beute von Matt Zaba. Das Drittel endete mit einem Powerplay für die Gäste: Die erste Chance hatten aber die Ungarn bei einen 2-gegen-1-Konter: Brandon Marino und Andrew Sarauer vertändelten jedoch diese Chance. Kurz vor der zweiten Pause traf Peter MacArthur nach perfekter Vorarbeit von Florian Iberer backhand zum 3:1. Im Schlussdrittel schafften die Hausherren durch Istvan Bartalis nur noch den 2:3-Anschlusstreffer.

Erste Bank Eishockey Liga, 3. Viertelfinale (best of seven)
Di, 10.03.2015: Fehervar AV19 – UPC Vienna Capitals 2:3 (1:0,0:3,1:0)
Schiedsrichter: ERD, SMETANA; Zuseher: 3.485
Tore AVS:  Nemeth (9.), Bartalis (48.)
Tore VIC: Iberer (21.), Bois (26.), MacArthur (40./pp)

Stand in der Best-of-seven-Viertelfinalserie, Fehervar AV19 – UPC Vienna Capitals: 2:1

Quelle: EBEL   –   Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen