Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Capitals vermasseln Kaspitz-Debüt

UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

Die Vienna Capitals besiegten die Moser Medical Graz99ers auf heimischem Eis mit 4:3. Die Grazer konnten einen 3-Tore Rückstand egalisieren, mussten sich schließlich aber knapp geschlagen geben. Roland Kaspitz feierte sein Debüt bei den 99ers.

Nach Stationen in Landshut und Asplöven feierte Roland Kaspitz im Dress der Moser Medical Graz99ers sein Comeback in der Erste Bank Eishockey Liga. Der 32-jährige Stürmer bestritt bereits 662 Bundesligaspiele für seinen Stammklub EC VSV und Innsbruck und scorte dabei 534 Punkte.

Gleich in der ersten Minute bot sich den Wiener eine Überzahlmöglichkeit. Trotz einiger schöner Kombinationen gelang vorerst aber kein Treffer. Im zweiten Powerplay des Abends gelang den Caps dann doch die Führung: Nach Vorarbeit von Adrian Veideman schoss Dustin Sylvester über die Fanghand von 99ers-Schlussmann Danny Sabourin, dem die Sicht etwas verstellt war, zum 1:0 ein. Die Gäste aus Graz fielen vor allem durch einige Undiszipliniertheitenauf und konnten sich daher nur selten in der Zone der Wiener festsetzen. In der elften Minute erhöhten die Caps durch Kevin Puschnik auf 2:0. Mario Fischer umkurvte das Grazer Gehäuse und bediente den am kurzen Eck freistehenden Puschnik, der staubtrocken einschoss. Die Heimischen blieben in der Folge das spielbestimmende Team, ohne aber für konkrete Torszenen sorgen zu können.

Die Moser Medical Graz 99ers kamen etwas verbessert aus der Kabine und fanden durch Greg Day und Olivier Latendresse gute Möglichkeiten vor. Aber auch die Caps kamen immer wieder zu ihren Chancen. Bei zwei Versuchen von Justin Keller blieb Sabourin jedoch Sieger. Die Murstädter hatten nun ein leichtes spielerisches Übergewicht, dies erkannte auch Caps-Trainer Tommy Samuelsson und konsumierte sein Timeout bereits zur Mitte des Spiels. Danach wurde Wien wieder gefährlich und konnte in Minute 38 die Führung ausbauen. Nach einem Schlenzer von Jonathan Ferland ließ Sabourin noch vorne prallen, Jamie Fraser stand goldrichtig und staubte zum 3:0 ab. Wenige Sekunden vor der zweiten Sirene dann noch ein Tumult vor dem Wiener Tor. Matt Zaba behielt aber die Übersicht und verhinderte so den ersten Grazer Treffer.

Nach Wiederbeginn waren es zuerst wieder die Grazer, die für Gefahr für Gefahr sorgen konnten. Neuzugang Roland Kaspitz zwang Zaba zu einem Arbeitsnachweis. Die UPC Vienna Capitals versuchten es mit Distanzschüssen, welche Sabourin aber nur wenig Probleme bereiteten. Nach 49 Minuten schließlich der Anschlusstreffer für die 99ers. Zintis-Nauris Zusevics nutzte einen Abspielfehler in der Wiener Hintermannschaft und beförderte die Scheibe aus dem hohen Slot per Wristshot ins Kreuzeck. Der Treffer gab den Steirern wieder Hoffnung und nur kurz darauf konnten sie erneut anschreiben. Nach idealer Hereingabe von Dustin Vanballegooie lenkte Latendresse die Scheibe unhaltbar für Zaba ins Tor ab. Nur knapp zwei Minuten später stellte Andreas Wiedergut mit einem Distanzschuss den Ausgleich her. Nach einem kleinem Handgemenge und dem daraus resultierenden Caps-Powerplay sorgte Francois Fortier in eben diesem für den Sieg. Der Pass des Stürmers wurde von Van Ballegooie mit dem Schlittschuh unglücklich ins eigene Tor abgefälscht.

26.11.13: UPC Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers 4:3 (2:0, 1:0, 1:3)
Schiedsrichter: DREMELJ/GEBEI 3.850 Zuseher

Tore Wien: Sylvester (6./pp1), Puschnik (11.), Fraser (38.), Fortier (57./pp1)
Tore Graz: Zusevics (49.), Latendresse (54.), Wiedergut (55.)

Quelle: EBEL – Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen